Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.05.1992

Nur Terminkalender könnten boomen Markt für Laptop-Software bleibt wahrscheinlich klein

MÜNCHEN (IDG)-Trotz der Besonderheiten von Notebooks und Laptops und ihrer speziellen Einsatzgebiete wird der Markt für Software, die speziell für tragbare Rechner geschrieben wird, vermutlich klein bleiben. Das ergab eine Umfrage der US-Fachzeitschrift "Computerworld" bei Unternehmensberatern und Marktbeobachtern.

Bisher habe sich dieses Marktsegment auf Hilfsprogramme für die Datenfernübertragung die Energieverwaltung und den Datenaustausch zwischen Reiserechner und Tischcomputer beschränkt. Keine der Standardanwendungen, ob Textverarbeitung, Datenbank oder Tabellenkalkulation, sei für den Einsatz auf tragbaren Rechnern verändert worden, weil die Anwender die Kompatibilität mit ihren Tischrechnern nicht aufgeben wollten. Nur der Markt für elektronische Terminkalender könnte in der nächsten Zeit boomen. Auf Tischrechnern konnte sich diese Anwendung nie durchsetzen, weil der Anwender seine Termine und Verabredungen jederzeit bei sich haben muß. Und selbst Notebooks waren bisher zu groß und zu schwer, um überall hin mitgenommen zu werden. Doch jetzt, da die ersten Notebooks nur noch um die zwei Kilogramm wiegen, könnte sich das ändern. Bestes Beispiel sind Apples "Powerbooks" : Schon wenige Monate, nachdem der Mac-Hersteller die ReiseMacs eingeführt hat, bemühen sich vier Anbieter von elektronischen Terminverwaltungen um die Kunden, nachdem vorher lange Zeit nur ein Hersteller eine solche Software angeboten hatte. Einen zusätzlichen Schub könnte diese Anwendung bekommen, wenn der Notepad-Markt abhebt, denn Pen-Computer sind noch kleiner und leichter als Notebooks und kommen der klassischen Methode "Kalender plus Kugelschreiber" am nächsten.

Ein weiteres Wachstumspotential sehen Beobachter bei speziellen, abgespeckten Betriebssystemversionen, denn Hauptspeichergröße und Festplattenkapazität tragbarer Rechner würden denen von Tischcomputern noch lange hinterherhinken. Der Herausgeber des US-Informationsdienstes "Outlook on Professional Computing", meint zum Beispiel: "Windows und die Programme, die damit laufen, verbrauchen zuviel Speicherplatz und könnten für den Einsatz auf tragbaren Systemen optimiert werden." Der erste Hersteller, der auf dieses Bedürfnis reagiert, scheint Geoworks, Inc., zu sein, der an einer Light-Version des DOS-Aufsatzes "Geoworks Ensemble" arbeiten soll.