Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


01.04.1994

Nur Toshiba hat eine Lizenz Einmalig in Europa: SMI baut Superchip in Frankfurt/Oder

FRANKFURT/ODER (ar) - Mit der Asset-Technologie (All Spacer Separated Element Transistor) will die System Microelektronik Innovation GmbH (SMI) in Frankfurt/Oder auf dem High-Tech- Weltmarkt mitmischen. Absatzgebiete sind dabei primaer die westeuropaeischen Laender.

Die mit Asset realisierbaren Transistorabmessungen sind 60 Prozent geringer als bei entsprechenden Technologien mit gleichen Designparametern. Auf Silizium-Basis werden Werte erreicht, die bisher nur mit teurem und giftigem Gallium-Arsenid moeglich waren. Die Superchips, Anteilseigner Synergy vergab nur eine Lizenz an Toshiba, werden in Europa nur von SMI hergestellt und neben Computern auch in der Telekommunikation (D1-Netz) eingesetzt.

Das Unternehmen, ein Joint-venture aus dem ehemaligen und jetzt treuhandverwalteten Halbleiterwerk Frankfurt/Oder und der Synergy Semiconductor Corp. (siehe CW Nr. 1 vom 7. Januar 1994, Seite 33) investierte 17 Millionen Mark in die neue Technologielinie. Hauptgeschaeftsfuehrer der System Microelektronik Innovation GmbH, George Brown, erwartet fuer das laufende Geschaeftsjahr mit 409 Mitarbeitern einen Umsatz von 28 Millionen Mark, der sich bis 1996 auf 60 Millionen Mark erhoehen soll, "womit dann der Break-even erreicht waere".