Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.02.1994

Nur zehn Prozent vom Gesamtumsatz Die Alpha-Technologie von DEC findet erhofften Zuspruch nicht

MUENCHEN (CW) - Die Digital Equipment Corp. (DEC) sieht weiter einer ungewissen Zukunft entgegen. Die Geschaeftsergebnisse sind ernuechternd. Das letzte Quartal schloss man mit 72 Millionen Dollar Verlust ab. Insgesamt war es das vierte Quartal in Folge, das DEC gegenueber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres mit Umsatzrueckgang bilanzierte.

Nun musste die Company aus Maynard, Massachusetts, zudem konzedieren, dass ihr Hoffnungstraeger, der Alpha-Prozessor, nicht so erfolgreich einschlug wie erhofft. DEC gab an, dass mit diesem RISC-Chip ausgeruestete Rechner lediglich zehn Prozent zum Gesamtumsatz der Firma beitragen. Als Erklaerung fuehrten die DEC- Manager Luecken im Angebot kommerzieller Software an, die auf den Alpha-Systemen laufen. Es werde, so die DEC-Offiziellen weiter, wohl noch zwei bis drei Quartale dauern, bis diesem Mangel abgeholfen sei.

Derweil spekulierte "Business Week" in der Ausgabe vom 7. Februar 1994 (Seite 32) schon darueber, wie fest der Ken-Olsen-Nachfolger als CEO, Robert Palmer, noch auf seinem Chefsessel thront. Palmers Unternehmensumstrukturierung von vor 14 Monaten wurde mit der Einrichtung an Produktgruppen ausgerichteter Geschaeftsbereiche durch das DEC-Board praktisch wieder rueckgaengig gemacht. Das US- Wirtschaftsmagazin beurteilt diesen Vorgang als einen Schuss vor den Bug des obersten DEC-Mannes.

Mit Edward Lucente, Vice-President fuer weltweite Marketing- und Verkaufsstrategien, hebt das Blatt mit Bezug auf von DEC nicht bestaetigte Informationen aus dem Dunstkreis der Wall Street auch einen moeglichen Palmer-Erben aufs Schild.

Nachdem die Verkaeufe von DEC-Systemen im Preissegment ueber 200000 Dollar im Herbst vergangenen Jahres stark abfielen, versuchte Palmer, seine Vertriebsmannschaft noch staerker auf die Alpha- Technologie einzuschwoeren. Insgesamt konnten die DEC-Verkaeufer mit Alpha-Rechnern im zweiten Geschaeftsquartal 1994 (1. Januar 1994) fuer 120 Millionen Dollar umsetzen. Lediglich zehn Millionen Dollar entfielen dabei laut "Business Week" auf Alpha-Server. Der ueberwiegende Rest rekrutierte sich aus niedrigpreisigen Workstations.