Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.10.1994

Nutzen des Netzes fuer Europa ist umstritten Globaler Daten-Highway erhaelt noch vor dem G7-Treffen Kontur

FRANKFURT/M. (CW) - Die drei weltgroessten IT-Verbaende aus Europa, den USA und Japan haben kuerzlich in Tokio ueber die Globale Informations-Infrastruktur (GII) diskutiert. Das Thema soll auf Anregung von Bill Clinton auf dem G7-Treffen im Februar 1995 in Bruessel zur Sprache kommen. Bis zu diesem Zeitpunkt muessen die beteiligten Verbaende konkrete Vorschlaege fuer eine weltumspannende Datenautobahn praesentieren.

An der Konferenz in Tokio waren der europaeische Branchenverband European Association of Manufacturers of Business Machines and Information Technology (Eurobit), die amerikanische Computer and Business Equipment Manufacturers Association (CBEMA) sowie die Japan Electronic Industry Development Association (Jeida) beteiligt. Als Ergebnis definierten die Partner acht Prinzipien zum Aufbau des globalen Highways. Dazu gehoeren Interoperabilitaet, Datenschutz und Sicherheit sowie Unterstuetzung von GII-Projekten in Entwicklungslaendern.

Um den Aufbau des Systems zu beschleunigen, bildeten Eurobit, CBEMA und Jeida sechs Arbeitsgrupppen, wobei die europaeische Organisation sich der Themen "Privatsphaere und Datensicherheit" sowie "Zugang zu Forschungs- und Entwicklungsprojekten" annimmt. Ergebnisse der Workshops sollen rechtzeitig zum G7-Gipfel vorliegen.

Die Initiative ist nicht unumstritten: Deutsche Manager aeusserten die Befuerchtung, der Daten-Highway koenne zur Einbahnstrasse werden. Europa, so die Kritik, investiere in eine Infrastruktur, deren Nutzung vor allem Unternehmen aus den USA mit ihrem erdrueckenden Filmangebot aus den Hollywood-Studios und den Video-on-demand- Plaenen einen Geldsegen bescheren duerfte.