Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.05.2013 - 

Signal Box

O2 bringt Femtozelle für Geschäftskunden

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Nach Vodafone startet nun auch Telefónica o2 mit einem Femtozellen-Angebot. Die „Signal Box“ soll Unternehmensnutzern etwa in Fertigungshallen, Tiefgaragen, Kellerräumen oder entlegenen Büros Mobilfunkempfang ermöglichen.

Bauliche Gegebenheiten wie Stahlträger, dicke Wänden oder metallbeschichtete Thermofenstern können die Empfangsqualität innerhalb von Gebäuden erheblich beeinträchtigen. Als Lösung bietet
Telefónica in Deutschland bietet seinen Geschäftskunden jetzt über die Signal Box eigene Mobilfunkzellen für ihre Büros an. Bei der Signal Box handelt es sich um eine sogenannte Femtozelle. Das Gerät ist ungefähr so groß wie ein DSL-Router und baut eine kleine UMTS-Mobilfunkzelle auf.

Um die eigene Mobilfunkversorgung im Gebäude aufzubauen, wird die Signal Box von o2 über ein LAN-Kabel mit einem beliebigen DSL-Anschluss verbunden und über ein Netzkabel mit Strom versorgt. Nach erfolgreicher Installation und Registrierung konfiguriert sich die Signal Box von o2 automatisch. Einmal eingerichtet, so o2, baut sie eine eigene lokale UMTS-Versorgung für Telefonate und Internet-Nutzung auf. Die Signal Box ist dabei laut Anbieter in das o2-Mobilfunknetz integriert, wird der Sendebereich der Femtozelle verlassen, übergibt die Signal Box den Anruf unterbrechungsfrei an eine o2-Basisstation außerhalb des Gebäudes.

Zwei Varianten

o2 Signal Box S
o2 Signal Box S
Foto: o2

Die Signal Box von o2 ist in zwei Varianten über den Geschäftskundenvertrieb erhältlich. Die kleinere Signal Box S bietet laut Anbieter einen Versorgungsradius von zirka 30 Quadratmeter und soll bis zu vier parallel geführte Telefonate ermöglichen. Bei der Internet-Nutzung sollen Datenraten von bis zu 14,4 MBit/s im Download und 5,7 MBit/s im Upload erreicht werden.

Mit der größeren Signal Box M können o2 zufolge bis zu 16 Telefongespräche gleichzeitig geführt werden. Der Versorgungsradius wird mit zirka 30 Quadratmeter, die mögliche Bandbreite mit bis zu 21 MBit/s im Download und 5,7 MBit/s im Upload angegeben. Voraussetzung ist jeweils natürlich ein vorhandener DSL-Anschluss mit ausreichender Bandbreite (mind. 4 MBit/s für Signal Box S, mind. 8 MBit/s für Signal Box M).

o2 Signal Box M
o2 Signal Box M
Foto: o2

Die Signal Box S kostet 149,99 Euro netto, die Signal Box M 599,99 Euro netto. Monatliche Gebühren oder Mindestumsätze werden nicht berechnet.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!