Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.02.1992 - 

Widgets selbstgemacht oder aus dem Baukasten

Oberflächendesign-Tool für OSF/Motif-Umgebungen

WIESBADEN (pi) - Komplett neugestaltet präsentiert sich die zweite Version von "UIM/ X", einem Werkzeug, mit dem Software-Entwickler interaktiv grafische Benutzeroberflächen (GUIs) auf der Basis von OSF/Motif entwerfen, modellieren und testen können.

Die im Vergleich zur Vorgängerversion vollkommen neue Architektur von UIM/X 2.0 aus dem kanadischen Softwarehaus Visual Edge bietet einige konfigurierbare Editoren sowie einen Baukasten mit OSF/Motif-Widgets wie Buttons, Scroll Bars, Menüs etc.

Es können auch andere solcher grafischen Elemente definiert werden, um etwa firmen- oder projektspezifische Standards einzuhalten.

Der eingebaute C-Interpreter erlaubt es dem Software-Entwickler, die Anbindung von Funktionen an die grafischen Bausteine interaktiv zu testen. Dabei können sowohl eigene als auch Library-Funktionen eingesetzt werden.

Nach Angaben des Wiesbadener Distributors Patzschke + Rasp GmbH verringert UIM/X 2.0 den Aufwand und den Zeitbedarf für die Erstellung grafischer Benutzeroberflächen, weil die Codierung von Schnittstellen-Funktionen nicht mehr nötig ist.

Der Distributor gewährleistet die Integration von UIM/X 2.0 und Data Views, einer Werkzeugfamilie zur Entwicklung grafisch-dynamischer Benutzerschnittstellen.