Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.2008

Obermann geht in die Offensive

Sascha Alexander ist Manager Marketing & Kommunikation bei der QUNIS GmbH, Neubeuern, die auf Beratung und Projekte in der Business Intelligence, Big Data und Advanced Analytics spezialisiert ist. Zuvor war der Autor als Director Communications bei den Marktforschungs- und Beratungsunternehmen BARC und PAC tätig. Als ehemaliger Redakteur der COMPUTERWOCHE sowie Gründer und Chefredakteur des Portals und Magazins für Finanzvorstände CFOWORLD verbindet ihn zudem eine lange gemeinsame Zeit mit IDG.
Seine Themenschwerpunkte sind: Business Intelligence, Data Warehousing, Datenmanagement, Big Data, Advanced Analytics und BI Organisation.

Nach den Datenpannen bei der Deutschen Telekom bemüht sich Vorstandschef René Obermann jetzt um Schadensbegrenzung. Als Konsequenz aus den Bespitzelungen von Vorständen und Journalisten sowie dem millionenfachen Klau von Kundendaten bei der Tochter T-Mobile stellte er jetzt ein Maßnahmenpaket vor. Demnach ist die Bündelung der bisher getrennten Konzernbereiche für Datenschutz, Recht und Compliance geplant. Die Leitung soll ein neu zu bestellender siebter Vorstand übernehmen, der dann auch ein Vetorecht bei allen Geschäftsentscheidungen erhalte, die den Datenschutz beträfen. Ferner will der Carrier ab dieser Woche im Internet über "datenschutzrelevante Vorgänge" informieren.

Für mehr Transparenz sollen auch ein künftig jährlich veröffentlichter Datenschutzbericht sowie ein geplanter externer Datenschutzrat sorgen, der die Telekom in Sicherheitsfragen berät. Ferner können Mitarbeiter und Vertriebspartner künftig nur noch mittels eines PIN/TAN-Verfahrens Daten einsehen. (as)