Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Gesetzeskonforme digitale Signaturen sind noch teuer


05.02.1999 - 

Oberste Zertifizierungsstelle für Trust-Center nimmt Betrieb auf

MÜNCHEN (fn) - Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) hat ihre Arbeit als oberste Instanz(Wurzelinstanz) für die digitale Signatur aufgenommen. Deutsche Trust-Center können sich nun von der Reg TP zertifizieren lassen.

Zertifizierte Trust-Center dürfen Smartcards ausgeben, die nach dem deutschen Signaturgesetz (SigG) arbeiten. Nach Angaben der Regulierungsbehörde liegen bereits 33 Anträge von Firmen vor, die auf den Segen der Wurzelinstanz warten. Telesec Siegen, das Trust-Center der Deutschen Telekom, erhielt als erstes die Zulassung. Ein weiterer Antragsteller, die in Hamburg ansässige TCTrust Center, will in der zweiten Jahreshälfte den Betrieb aufnehmen. Das Unternehmen agierte bisher schon als Zertifizierungsstelle und hat bereits "einige tausend Zertifikate" ausgestellt. Vor allem private E-Mail-Anwender sowie Firmen, die elektronische Ausweise an ihre Mitarbeiter ausgeben, zählten zu den Kunden. Hoch war laut einer Firmensprecherin auch die Nachfrage nach Echtheitsbeweisen für Server. Letztere spielen insbesondere beim Einkaufen im Internet eine wichtige Rolle.

Diese Zertifikate waren zwar nicht unsicher, entsprachen aber nicht den Verordnungen des SigG. Ob nun die Nachfrage nach rechtskonformen Zertifikaten steigt, wird sich zeigen, denn billig sind sie nicht. Zumindest Endanwender dürften wenig begeistert sein über die Preise, die beispielsweise die Telekom verlangt. Deren Chipkarte kostet 50 Mark, das Zertifikat pro Jahr rund 100 Mark. Hinzu kommt noch ein Kartenleser, für den noch mal zwischen 150 und 300 Mark zu berappen sind.

Nach Angaben von Helmut Reimer, Geschäftsführer der Teletrust e.V., gibt es noch keine Anwendungen, die die gesetzeskonformen Zertifikate vorschreiben. Das Einreichen der Steuererklärung online wäre ein Beispiel. Zwar können Bürger schon heute die Formulare elektronisch abliefern, müssen aber ihre Unterschrift in Papierform nachreichen. Mit Smartcards ließe sich der Vorgang papierlos abwickeln.