Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.09.1998

Objectif 3.2 integriert Komponenten

MÜNCHEN (CW) - Die Berliner Microtool GmbH hat "Objectif 3.2" angkündigt. Das Werkzeug unterstützt Reverse-Engineering von C++- und Java-Quellcode. Damit sollen sich selbstentwickelte und zugekaufte Komponenten und Bibliotheken, die nicht als Quellcode vorliegen, weiterverwendet werden.

Beim Kompilieren von Java-Quellprogrammen wird ein plattformunabhängiger Bytecode erzeugt. Dabei handelt es sich um Folgen von einfachen Anweisungen, die von der Java Virtual Machine (JVM) verstanden werden. Mit Objectif 3.2 sollen sich nun die bereits kompilierten Java-Programme (

.class-Files) übernehmen lassen. Beim Reverse-Engineering-Prozeß schlägt das Werkzeug dann standardmäßig vor, welche Klassen, Methoden und Attribute zu generieren sind. Der Anwender hat jedoch die Möglichkeit, diese Vorschläge zu modifizieren. Als Arbeitsplatzversion kostet das Tool 7500 Mark; die Floating-Lizenz, wobei das Werkzeug im Netz installiert wird und ein User von unterschiedlichen Arbeitsplätzen darauf zugreifen kann, schlägt mit 11250 Mark zu Buche.