Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.09.1992 - 

Ovum-Studie veröffentlicht

Objektorientierte DB-Systeme bald so attraktiv wie Sprachen

PARIS (IDG) - Der Markt für objektogientierte Technolgien hat nach Untersuchungen der Ovum Ltd. und der Objekt Management Group auch in den nächsten Jahren Hochkonjunktur.

Gegenwärtig liegt das gesamte Marktvolumen in Europa und den USA bei etwa 865 Millionen Dollar. Ein Anstieg auf vier Milliarden Dollar wird bis 1997 vorhergesagt.

Die gegenwärtige Wachstumsrate von 69 Prozent jährlich werde allerdings abflauen. Für 1997 prognostizieren die Marktforscher nur noch einen Marktzuwachs von 27 Prozent. Dabei unterscheidet die soeben herausgegebene Ovum-Studie zwischen verschiedenen objektorientierten Technologien wie Sprachen und Programmierumgebungen, Entwicklungs-Toolkits, objektorientierten Datenbank-Management-Systemen sowie CASE-Tools. Diese Bereiche dürften sich sehr unterschiedlich entwickeln.

War der Markt im letzten Jahr noch zu 58 Prozent vorn Geschäft mit Programmiersprachen bestimmt, so wird dieser Anteil laut Ovum bis 1997 auf knapp 26 Prozent sinken Einen ebenso großen Marktanteil werden dann die objektorientierten Datenbanksysteme für sich verbuchen, mit denen 1991 nur 5,7 Prozent des gesamten Umsatzes am Markt für objektorientierte Produkte generiert wurde.

Objektorientierte CASE-Produkte legen zu

Stark zulegen dürften auch objektorientierte CASE-Produkte, die im letzten Jahr 9,6 Prozent des Gesamtumsatzes aus machten und die für 1997 auf einen Marktanteil von rund 17 Prozent geschätzt werden. Ein geringfügiges Wachstum von 27 Prozent im vergangenen Jahr auf 31,7 Prozent im Jahr 1997 wird es am Markt für objektorientierte Entwicklungs-Toolkits geben.

Die Ovum Ltd. mußte ihre eigenen Prognosen zum objektorientierten Markt im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt zehn Prozent nach unten korrigieren. Verantwortlich für diesen Schritt seien unter anderem die nicht eben vielversprechende Weltwirtschafts-Lage und die eingestandene Fehlannahme, daß sich der Markt innerhalb kürzester Zeit explosionsartig entwickeln würde.