Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.03.1997 - 

Navision steigt in den PPS-Markt ein

Objektorientierte Plattform soll Einführung erleichtern

Die sonst im kaufmännischen und logistischen Umfeld tätigen Hamburger wollen Forderungen nach kürzeren Einführungszeiten von mittelständischen PPS-Anwendern Rechnung tragen: "Am Markt verfügbare Produkte sind entweder hoffnungslos veraltet oder haben das Ausmaß von Dinosauriern", begründet Gunter Strickert, Leiter des Fachreferates Fertigungsindustrie bei Navision, den Einstieg ins PPS-Geschäft.

Besonders durch den Einsatz flexibler, auf Microsofts OCX- und ODBC-Standards basierender Objekttechnologie erhoffe man sich für die PPS-Lösung gute Chancen, im breiten Angebot von rund 150 am Markt verfügbaren Produkten auch als 151. Mitbewerber zu bestehen. Die Anwendungsanpassungen und Systemeinstellungen sollen nach Herstelleraussagen mit eigenentwickelten 4GL-Werkzeugen und einer Application Language (C/AL) möglich sein.

Navision Financials unterstüzt neben den Microsoft-Betriebssystemen Windows 95 und NT auch Unix-RISC-Systeme von Siemens-Nixdorf, Hewlett-Packard, IBM und Digital. Als Datenbank wird bislang noch eine hauseigene relationale Lösung verwendet. Aber im Zuge einer engen Kooperation mit Microsoft und einer entsprechenden Back-Office-Zertifizierung denke man derzeit über den Einsatz des SQL Servers nach.

Zur Navigation durch Komponenten- und Funktionsbibliotheken soll ein Software-Atlas die Arbeit erleichtern. Den Vertrieb des Paketes in Deutschland wolle man über die bewährten VAR- und OEM-Kanäle organisieren, zu denen derzeit rund 104 Entwicklungspartner gehören.