Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.1994

Objektorientiertes MIS und EIS Ueber Drag and drop mit den Unternehmensdaten jonglieren

MUENCHEN (CW) - Eine moeglichst unkomplizierte und flexible Abfrage unterschiedlicher Datenquellen hat sich die Duesseldorfer Arcplan GmbH mit "Insight" auf die Fahnen geschrieben. Hintergrund ist die Annahme, dass in vielen Betrieben Standardsoftware der komplexen Datenauswertung nicht gerecht wird und deshalb Individualanwendungen nicht ersetzen kann. Das neue Werkzeug soll hier eine Bruecke schlagen: die Erstellung individueller Datenanalysen per Drag and drop unter Windows.

"Mit dem Tag der Fertigstellung eines Informationssystems beginnen auch schon die Modifikationen", zitiert Arcplan einen IT-Experten der Bayer AG. Insight wird dieses Problem zwar nicht loesen, soll es aber weitgehend reduzieren. Die Windows-Software arbeitet vollstaendig objektorientiert und stellt via ODBC eine Verbindung auch zu grossen Datenbank-Management-Systemen her. Zur Auswertung der Unternehmensinformationen muss sich der Anwender nicht mit Systemaufrufen, Abfrageroutinen oder SQL-Befehlen herumschlagen, sondern er arbeitet nahezu ausschliesslich per Drag and drop. Fuer Kreuz- und Verdichtungstabellen sowie Plausibilitaetskontrollen wird eine Art Script erstellt, wobei alle Funktionsablaeufe einer Objektbibliothek entnommen und die Objekte in eine Anwendung eingebunden werden.

Das Werkzeug praesentiert sich mit einer Symbolleiste am oberen Bildschirmrand, die saemtliche Icons enthaelt, um ein Auswerteformular mit den benoetigten Objekten zu bestuecken. Ein einfaches Beispiel: Der Anwender stellt zunaechst die Verbindung zur lokalen oder dezentralen Datenbank her, indem er auf das Datenbank-Icon und den entsprechenden Verbindungs-Button klickt. Daraufhin oeffnet sich ein Fenster, das alle Tabellen und dazugehoerigen Felder der angesprochenen Datenquelle auflistet. Um diese Informationen in der gewuenschten Form darzustellen, werden mehrere Objekte geoeffnet, etwa fuer Produkte, Kunden und Datum. Der Benutzer klickt dazu das Tabellen- und Spaltensymbol an, zieht mit der Maus ein Rechteck auf seiner Arbeitsflaeche und kann per Drag and drop die Tabellen beziehungsweise Spalten seiner Datenbank in dieses Objektfenster hineinziehen. Die Fenster lassen sich in ihrer Groesse veraendern und auf dem Arbeitsblatt verschieben. Sobald die Informationen die Groesse eines Objektfensters ueberschreiten, ordnet das Programm seitlich Rollbalken an.

Um Verbindungen zwischen den Objektfenstern herzustellen, wird die Maus ebenfalls ueber das entsprechende Symbol der Icon-Leiste praepariert: Es lassen sich dann Pfeile zwischen den einzelnen Fenstern ziehen, die Daten werden entsprechend den Zuordnungen automatisch berechnet. Zur grafischen Darstellung dieser Werte erzeugt man ein Grafikfenster, zieht das Tabellenobjekt dort hinein, und die Software erstellt automatisch ein Diagramm mit der dazugehoerigen Legende.

Ein Formel-Button ermoeglicht die Berechnung spezieller Bilanzen. Um etwa die Differenzen zwischen Verkauf und Einkauf zu ermitteln, oeffnet der Anwender ueber den Formel-Button ein Fenster, in das per Maus die Spalten "Verkauf" minus "Einkauf" kopiert werden. Die Berechnung erfolgt automatisch, ebenso die grafische Darstellung in Balkendiagrammen. Sogenannte Ampelfunktionen weisen den Anwender darauf hin, ob die von ihm gesetzten Schwellenwerte ueber- beziehungsweise unterschritten werden. Um die Vorlage ansprechender zu gestalten, bietet das Programm ausserdem Formatierungsaufrufe unter anderem fuer Schrifttypen, -groessen, Kursiv- und Fettdruck.

Fuer das neue Tool sieht der Hersteller vor allem zwei Zielgruppen. DV-Entwickler koennen fuer verschiedene Unternehmensbereiche Anwendungen erstellen, die in Form einer Runtime-Version ohne Menue- und Symbolleiste beim Enduser ablaufen. Die andere Gruppe sind Endanwender aus Fachabteilungen, die mit einem gewissen DV- Geschick ihre individuellen Abfragen formulieren koennen. Kunden wie Bayer, BASF und Bertelsmann konnte Arcplan inzwischen fuer Insight gewinnen. Darueber hinaus sind spezielle Branchenanwendungen geplant, etwa eine Brauerei- und eine Krankenhaus-Management-Loesung. Die Kosten fuer die Vollversion beginnen bei knapp 1000 Mark, eine Runtime-Ausfuehrung ist fuer 190 Mark erhaeltlich.