Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.2009

OCR-Tool erhält Akteneinsicht

Der Klassiker der optischen Zeichenerkennung (Optical Character Recognition = OCR), "Omnipage", ist soeben in der Version 17 erschienen. Der Hersteller Nuance (http://www.nuance.de) hat sich darauf konzentriert, dem Produkt rundherum einen Feinschliff zu verpassen. Deutlich verbessert wurde etwa die Erkennungsgenauigkeit von Wörtern, die nun um 42 Prozent höher liegen soll. Auch in der schwierigen Disziplin der Layouterkennung, wo es um die korrekte Interpretation von Tabellen, Textkästen, großen Überschriften oder vertikalem Text geht, verspricht der Anbieter Fortschritte. Gefeilt wurde auch an der Arbeitsgeschwindigkeit, wobei Omnipage inzwischen auch das zusätzliche Rechenpotenzial von Mehrkern-Prozessoren nutzt. Auf Quad-Core-CPUs erledigt die Software Batch-Jobs nun sogar parallel. Im Test auf einem Dual-Core-PC wirkte das Tool tatsächlich äußerst flink: Typische OCR-Arbeitsvorgänge mit Einscannen, vollautomatischer Texterkennung und Ausgabe im Portable Document Format (PDF) dauerten nur wenige Sekunden.

Wer die "Professional"-Edition erwirbt, dem steht darüber hinaus das Dokumentenverwaltungsprogramm "Paperport 11" zur Verfügung. Für kleine Unternehmen reichen die Funktionen völlig. Der Vorteil dieser Kombination ist, dass der Anwender alle Aufgaben aus dem Verwaltungs-Frontend von Paperport erledigen kann, während die OCR-Intelligenz von Omnipage 17 unsichtbar im Hintergrund arbeitet.

Ferner hat der Hersteller die Integration in Dokumenten-Management-Software von Drittherstellern erweitert. Während Microsoft Sharepoint bereits früher unterstützt wurde, arbeitet die OCR-Engine nun auch mit Opentext Hummingbird und Autonomy-Interwoven Imanage zusammen.

Neu ist außerdem das Add-in für Microsoft Office, über das sich Scan- und OCR-Vorgänge aus einem Office-Dokument heraus starten und die Ergebnisse unmittelbar integrieren lassen. Omnipage 17 wird in den drei Varianten Standard, Professional und Enterprise vertrieben, die Preise beginnen bei 99 Euro.

(Wolfgang Miedl, Erding)

CW-Fazit: Omnipage 17 bietet hohen Bedienkomfort bei der Textdigitalisierung und arbeitet besser mit Microsoft Office zusammen als frühere Ausführungen. Gut integriert ist auch das Dokumenten-Management, das aber nicht in der Standard-Version enthalten ist.