Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.01.1986

Octave bringt Laserdrucker in Schwung

MÜNCHEN (pi) - Die Lips GmbH aus München stellt mit ihrem Produkt "Octave" ein Interface im Markt vor, das die Möglichkeiten eines Laserdruckers erweitert und den Drucker bedienerfreundlicher macht.

Das Produkt beinhaltet standardmäßig 72 verschiedene Schriftarten Zwei zusätzliche ROM-Kassetten mit maximal 48 verschiedenen Schriftarten sind darüber hinaus von außer ansteckbar. Jede Schriftart kann nach Mitteilung des Münchner Unternehmens sowohl quer als auch normal - auch innerhalb einer Seit wechselweise - eingesetzt werden.

An diesen Hardwarezusatz können acht Mikros gleichzeitig angeschlossen werden. Octave, so die Münchner, emuliert diverse Standarddrucker, so den Diablo 630, den Epson für oder den IBM-Graphik-Drucker. Die angeschlossenen User können mit verschiedenen Emulationen arbeiten, die jeweils vom Master zugewiesen werden. Auch sind bereits Anpassungen für die meisten Standardprogramme vorgenommen worden.

Mit einem weiteren Zusatzprogramm besteht die Möglichkeit, Formulare am Bildschirm zu erstellen und danach ausdrucken zu lassen.

Die Hardware-Voraussetzungen für dieses Produkt: IBM PC, XT, AT oder kompatible Mikros, eine seriellen Druckerschnittstelle mit 9600 Baud.

Der Hardwarezusatz der Münchner kann auch an bereits installierte HP-Laserjet-Drucker angeschlossen werden.

Informationen: Lips GmbH, Ingolstädter Straße 581, 8000 München 45.