Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.08.1997 - 

Produkte für Unified Messaging werden verschmolzen

Octel-Übernahme soll Lucent im Messaging-Geschäft weiterbringen

Lucent Technologies forciert seine Anstrengungen, im TK-Business als wichtiger Teilnehmer Fuß zu fassen. Gut ein Jahr nach der Gründung im April 1996, als das Unternehmen durch die Zerschlagung der alten AT&T-Strukturen entstand, macht die Company einen wichtigen Schritt in diese Richtung. Mit der Integration von Octel in die eigene Messaging-Division soll nun ein Unternehmensbereich entstehen, der künftig über eine Milliarde Dollar pro Jahr erwirtschaftet.

Die Taktik der Verantwortlichen in der Lucent-Zentrale in Murray Hill, New Jersey, könnte aufgehen. Immerhin prognostizieren Marktforscher dem Geschäft mit Sprach-, Fax- und traditionellem Messaging ein starkes jährliches Wachstum.

Im Gegensatz zu den meisten Akquisitionen der DV- und TK-Branche in jüngster Vergangenheit soll der Deal nicht über einen Aktientausch abgewickelt werden. Lucent wird pro Octel-Wertpapier 31 Dollar an die Aktionäre überweisen. Summa summarum beläuft sich der Kaufpreis auf rund 1,8 Milliarden Dollar. Er wird damit, wie Lucent-President Bill OShea einräumte, signifikante Auswirkungen auf das Ergebnis des derzeit laufenden vierten Quartals sowie das gesamte Geschäftsjahr 1997 haben.

Octel ist Marktführer bei Voice-Messaging

Der Deal soll bis Ende August 1997 über die Bühne sein. Das Topmanagement beider Unternehmen ist sich über das Geschäft einig und rechnet fest mit grünem Licht aus dem US-Justizministerium. Bob Cohn, Gründer und President von Octel, wird Chef der neuen Messaging-Division.

Octel, das im kalifornischen Milpitas beheimatet ist, hat sich bisher einen Namen als weltweit größter Anbieter von Voice-Messaging-Systemen gemacht. Beide Unternehmen konkurrierten unterdessen vor allem im neuen Marktsegment des sogenannten Unified Messaging. Mit diesen Systemen können Anwender wählen, ob sie ihre Nachricht als Voice- oder E-Mail empfangen wollen.

Octel hat erst kürzlich seine neueste Version des "Unified Messenger" präsentiert. Dieses Produkt legt alle E-Mails sowie Fax- und Voice-Nachrichten in einer Mailbox ab, auf die sowohl über Telefon als auch Computer zugegriffen werden kann. Eine ähnliche Entwicklung stellt das "Intuity Multimedia Messaging System" von Lucent dar. Beide Produkte sollen nun zu einer Lösung kombiniert werden.