Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Auftragsstudie der EU-Kommission


14.02.2003 - 

Öffentliche Hand ist zumeist offline

MÜNCHEN (CW) - Das europäische IT-Beratungshaus Cap Gemini Ernst & Young hat im Auftrag der Europäischen Kommission die öffentlichen Verwaltungen in 18 Ländern auf Online-Verfügbarkeit untersucht. Das Ergebnis ist ernüchternd: Kaum ein Land bietet weniger elektronische Services als Deutschland.

Dienstleister wie Cap Gemini dürften sich angesichts der Studienergebnisse die Hände reiben, denn in deutschen Amtsstuben gibt es viel zu tun. Unter den 15 aktuellen EU-Mitgliedsstaaten sowie den Ländern Norwegen, Island und der Schweiz belegten die hiesigen Verwaltungen den drittletzten Platz. Gemessen wurde die Online-Verfügbarkeit von Services wie Meldeverfahren, Baugenehmigungen, Kfz-Zulassungen und Steuererklärungen. In Deutschland sind lediglich 48 Prozent der untersuchten Dienste in elektronischer Form vorhanden. Eine schlechtere Quote sprachen die Experten nur Belgien und Luxemburg zu. Beim Spitzenreiter Schweden sind hingegen 87 Prozent der Dienste online.

Der Vergleich zur Erhebung des vergangenen Jahres zeigt, dass andere Länder sich schneller entwickeln, denn Deutschland rutschte in der Rangliste um zwei Plätze ab. Immerhin wurde dem Statistischen Bundesamt ein Lob zuteil: Es gilt als Musterbeispiel für Online-Dienstleistungen. (jha)