Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.07.2005

Österreichische Post-Hotline nutzt Software-Telefonanlage

Neben den Kosten sprach die Ausfallsicherheit dafür.

Die Omnitec GmbH wartet das IT-Equipment der österreichischen Postämter. Bei Fragen zu Computern und Netzen ist der IT-Betriebsdienstleister, an dem die Österreichische Post zu fünfzig Prozent beteiligt ist, über zwei Hotline-Nummern erreichbar.

Das Wiener Unternehmen betreibt seine Hotline heute nicht mehr über eine konventionelle Telefonanlage, sondern über zwei Standard-Server, auf denen die Telefonsoftware "Call Center Suite" der Clarity AG installiert ist. Der Hintergrund für die Entscheidung: Die für eine Modernisierung der ehemaligen Telefonanlage erforderlichen Aufwendungen wären um rund ein Drittel höher ausgefallen als die Anschaffungskosten für das neue System. Für die Windows-basierende Softwaretelefonanlage sprachen zudem deren hohe Ausfallsicherheit, einfache Konfigurierbarkeit sowie hohe Skalierbarkeit und die Möglichkeit, nachträglich VoIP-Teleworking-Arbeitsplätze zu implementieren.

Dringendes erhält Vorrang

Die neue Anlage leitet die über die beiden Hotline-Nummern eingehenden Anrufe in zwei getrennten Warteschleifen weiter. Die Omnitec-Agenten können die Zahl der Anrufer in jeder Warteschleife und deren jeweilige Wartezeit jederzeit am Bildschirm einsehen. Durch eine VIP-Kennzeichnung lassen sich dringende Anrufe auch umgehend durchstellen. (kf)