Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.05.1984

Österreichische Post:Mit neuen Diensten auf der Messe

WIEN (VWD) - Den elektronischen Briefkasten stellt die österreichische Post auf der "Ifabo" vor. Das System ermöglicht es, weltweit telefonische Nachrichten durchzugeben, die beim Empfänger in elektronischen Postfächern gespeichert werden und jederzeit abrufbar sind. Der Probebetrieb soll am 8. Mai mit 200 Teilnehmern beginnen. Vollbetrieb ist ab September geplant.

Ab Herbst will die österreichische Post nach Angaben von Post-Generaldirektor Dr. Heinrich Übleis weitere neue Dienste anbieten. So sei die Bestellung einer Anrufumleitung möglich, bei der alle eingehenden Gespräche auf eine gewünschte andere Nummer umgeleitet werden. Ebenfalls möglich sein wird kostenloses telefonieren, wenn sich der Angerufene, aus Werbe- oder Servicegründen, bereit erklärt, die Gebühren zu übernehmen. Ein weiteres Angebot wird das kostengünstigere Autotelefon sein, dessen Anschaffungskosten 40 000 (bisher 90 000) Schilling und die monatliche Grundgebühr 500 ( 1800) Schilling betragen. Nach Angaben der Post erlauben die technischen Einrichtungen einen Anschluß von 30 000 dieser Geräte.

Bis Ende Mai soll der Herstellerauftrag für die schnurlosen Telefone vergeben werden. Übleis zufolge werden wie bisher auch hier grundsätzlich nationale Unternehmen bevorzugt. Er erwartet für die Geräte, die im Gegensatz zu verschiedenen "schwarz" verwendeten ausländischen schnurlosen Apparaten abhörsicher sein sollen, ein ähnlich großes Interesse wie für das Komforttelefon. Dafür lägen mittlerweile 17 000 Anträge vor.