Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1994

Offener Brief wegen Abloese-Kampagne "Ingressante Alternative" der Software AG bringt CA in Rage

MUENCHEN (gfh) - Wie beim Fussball finden die wirklich unsportlichen Fouls selten auf dem Spielfeld statt. So hat die Software AG versucht, die im Rahmen der ASK/Ingres-Uebernahmen durch Computer Associates entstandene Verwirrung fuer sich auszunutzen. Unter dem Motto "Eine ingressante Alternative" sollten Ingres-Kunden zum Nulltarif auf Adabas D gelockt werden. Doch die mit Bildern des Fussballstars Baggio bestrittene Abloesekampagne fand nur wenig Anklang, wofuer die Software AG nun vom CA-Chef Mario Pelleschi mit Hohn ueberschuettet wird.

1:0 fuer CA-Ingres Sehr geehrter Herr Schnell, um in der Fussball- Terminologie zu bleiben - manche Begegnungen moegen recht vielversprechend anmuten, enttaeuschend nur, wenn dabei die eigene Mannschaft ueber ein "Eigentor" nicht hinauskommt und das vermeintliche "Spitzenspiel" in einem Fiasko endet.

Wie statt der ersehnten "Aufstiegsrunde" wieder mal nur ein Platz am Tabellenende abfaellt und der Abstieg die verbliebenen Fans auch noch vergrault, haben nicht nur die Darmstaedter Lilien erfahren muessen. Auch die Darmstaedter Software AG scheint mit ihrem Seminar fuer EDV-Entscheidungstraeger am 1. und 2. Dezember 1994 aehnlich bittere Erfahrungen gemacht zu haben.

Eine ingressante Alternative ist von Adabastlern wohl vorerst nicht zu erwarten.

Wie uns einer der fuenf "Zuschauer" uebermittelte, bleibt "die erste und einzige Wahl" CA-Ingres. Eine "ingressante Alternative" gibt es eben doch nicht, und auf die "Reservebank" muss ein anderer Kandidat geschickt werden.

Wir schlagen vor, dass Adabas D erst dann wieder ins Spiel gebracht wird, wenn es an "neuer Technik und Konditionsstaerke" gewonnen hat und zum Beispiel ueber uneingeschraenkte Replikation, automatische Optimierung im Netz, Transaktionsmonitor und vieles mehr verfuegt.

Wir freuen uns als "Datenbanksoftware-Profis" und Sportsfreunde immer ueber ein Freundschaftsspiel mit Teilnehmern aus der Software-Amateurliga.

Mit sportlichen Gruessen

Mario Pelleschi

Peter Schnell, Vorstandsvorsitzender der Software AG:

Glueckwunsch zum selbsternannten Eins-zu-Null, Herr Pelleschi. Ja, mit Worten laesst sich trefflich spielen. Sie koennen das, obwohl manche sprachliche Fallrueckzieher wie die Geschichte mit den "Adabastlern" schon einen Bart haben. So wurde Adabas D, wie sie als Fan unserer Mannschaft sicher wissen, im Gegensatz zu Adabas C gar nicht in Darmstadt entwickelt*.

Schoen aber, dass Sie unsere Berliner Veranstaltung so begeistert hat, dass Sie zehn der Teilnehmer gar nicht wahrgenommen haben. Qualifizierte Spiele werden ja auch nicht mit Zuschauerzahlen gewonnen. Und ueberhaupt: Man braucht nicht Amateur zu sein, um Adabas D zu schaetzen. Wir meinen es ernst damit, nicht nur im Vergleich zu Ingres. Und replizieren und netzoptimieren koennen wir auch.

*Adabas D wurde urspruenglich unter der Bezeichnung DDB4 fuer Nixdorf entwickelt (Anm. der Redaktion).