Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.10.2003 - 

Server-Produkte durch die Hintertür

Office 2003 kann teuer werden

MÜNCHEN (CW) - Wer die neuen Collaboration-Funktionen des von Microsoft vergangene Woche freigegebenen Büropakets "Office 2003" durchgängig nutzen will, muss mit einem Anstieg seiner Lizenzkosten zwischen zehn und 40 Prozent rechnen.

Diese Rechnung macht Joe Wilcox von Jupiter Research auf. Er begründet sie damit, dass zahlreiche Office-Features für Teamarbeit und Integration die Kombination mit den entsprechenden Server-Produkten von Microsoft voraussetzen. Zwar habe sich der Preis für Office 2003 selbst nur unwesentlich gegenüber der Vorläuferversion XP geändert, doch gerade die für Unternehmensanwender gedachten Erweiterungen lassen sich nur mit dem als "Office System 2003" bezeichneten Gesamtpaket umsetzen, zu dem unter anderem der "Sharepoint Portal Server" und der "Live Communication Server" gehören.

Höhere Lizenzkosten

Während eine Anwendungsintegration normalerweise den Zweck verfolge, Kosten zu senken, bewirke Microsoft mit der zunehmenden Abhängigkeit seiner Systemkomponenten untereinander genau das Gegenteil, erläutert Wilcox. Einfach ausgedrückt: Die Zahl der Produkte, die man in Lizenz nehmen muss, hat sich erhöht. Microsofts Argument, dass sich das integrierte Konzept seines Bürosystems langfristig aufgrund sinkender Wartungs- und Betriebskosten auszahle, müsse sich erst noch bestätigen, so der Jupiter-Analyst.

Microsofts Hoffnung auf eine möglichst schnelle und hohe Migrationswelle ist also diesmal besonders groß, da das Büropaket erstmals die klare Anlage hat, den Geschmack auf Server-Produkte des Hauses zu wecken. Analysten bezweifeln indes, dass der ohnehin geschrumpfte Anteil des marktführenden Office-Produkts an Microsofts Gesamtumsatz wieder sprunghaft ansteigen wird.

Kein Anlass zur Euphorie

Bei der Yankee Group etwa schätzt man, dass Office Mitte der 90er Jahre rund 50 Prozent des Umsatzes ausmachte, während es im vergangenen Jahr nur noch 38 bis 40 Prozent waren. Euphorie sei angesichts der beobachteten Unlust vieler Anwender, von Office 2000 auf Office XP zu migrieren, nicht angebracht.

Dies scheint auch Microsoft zu befürchten - anders sind die den Office-2003-Start flankierenden Maßnahmen kaum zu deuten: Bis zu 22 Prozent können sich kleine und mittlere Unternehmen in den USA sparen, wenn sie Office 2003 in Kombination mit einem dreijährigen Wartungsvertrag (Software Assurance) erwerben. Laut Gartner der wahrscheinlich höchste Rabatt, den Microsoft in diesem Markt jemals gewährt hat. (ue)