Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Government Security Program ausgedehnt


24.09.2004 - 

Office-Code für Regierungen geöffnet

MÜNCHEN (CW) - Microsoft hat sein zu Beginn vergangenen Jahres eingeführtes "Government Security Program" (GSP) jetzt auch auf Office 2003 ausgedehnt. Interessierte und qualifizierte Regierungen können damit bis zu 90 Prozent des Quellcodes der Bürosuite einsehen.

Weiterhin verschlossen bleiben die Teile, an denen Drittanbieter das Copyright halten, sowie Microsofts eigene Anti-Piraterietechnik. Bislang hatte der Konzern im Rahmen des GSP bereits die Windows-Sourcen offen gelegt; separat wurden außerdem die von Office verwendeten XML-Dateiformate publiziert (nicht aber die weiterhin bestehenden, nativen Dateiformate wie .doc oder .xls). Zu den rund 60 Ländern und Organisationen, die dem Programm beigetreten sind, zählen China, Großbritannien, Norwegen, Russland und das Verteidigungsbündnis Nato.

Andere wichtige Länder verweigern sich allerdings. So will sich etwa Japan nicht den juristischen Restriktionen unterwerfen, die Microsoft als Auflage für die Code-Einsicht verhängt hat.

Microsofts GSP zielt primär gegen Open-Source-Konkurrenzprodukte wie Linux oder OpenOffice.org. Es soll Befürchtungen entkräften, Software von Microsoft enthalte "Hintertüren", über die US-Regierung und -Geheimdienste Einblick in Rechnersysteme nehmen könnten. (tc)