Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.1990 - 

Auslieferung frühestens für August geplant

Officevision-Release 2.0 läßt auf sich warten

NEW YORK/STUTTGART (IDG/CW) - Die zweite Version der IBM-Bürosoftware

"Officevision" wird mit fünf bis neunmonatiger Verspätung auf den Markt kommen. Offizielle Begründung des Anbieters: Die Entwickler brauchen noch einige Zeit, um bestimmte Anwendungen zu verbessern und auszutesten.

Ursprünglich hatte der Branchenprimus mit der Auslieferung von Officevision Release 2.0 bereits am 30. März dieses Jahres beginnen wollen. Jüngsten IBM-Ankündigungen zufolge ist jedoch nicht vor Ende August damit zu rechnen.

Wie IBM-Vice-President Tony Mondello in New York erläuterte, wird die neue Version der Bürosoftware neben Funktionen für die Objekt-Manipulation auch direkte Verbindungen zwischen den SAA-Betriebssystemen MVS, VM, OS/400 und OS/2 Extended Edition (EE) enthalten. Bislang ist Officevision als Release 1.0 nur unter OS/2 und MVS verfügbar. Außerdem versprach Mondello den Anwendern neue Applikationen für die Bereiche Kalender, Library und Decision-Support sowie einen Tutorial-Manager.

Darüber hinaus, so spekulieren IBM-Kenner, versuche der blaue Riese, neben dem eigenen Unix-Derivat auch das Original-Unix von AT&T mit seinem Bürosoftwaresystem zu unterstützen. Mondello wollte diese Gerüchte weder bestätigen noch dementieren. IBM evaluiere derzeit den Unix-Support, sei jedoch noch nicht weit genug, um diesbezüglich eine Ankündigung machen zu können.

Die potentiellen Officevision-Kunden soll das sogenannte Interim-Release 1.1 bei der Stange halten, das in den USA ab Mai verfügbar sein wird.

Die "Zwischenversion" wird laut Anbieter unter OS/2 EE Release 1.2 ablauffähig sein und unter anderem Ethernet-Support sowie Emulationsfunktionen für die Arbeit mit dem "Presentation Manager" bereitstellen.

Die genannten Freigabe-Termine gelten vorerst nur für den US-Markt. Die IBM-Niederlassung in Stuttgart sah sich bislang außerstande, mitzuteilen, wann die aktuellen Officevision-Produkte in Deutschland zu kaufen sein werden.