Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.2008 - 

Neuer Bericht von Forrester

Offshoring: Europäer halten sich zurück

Spezielle Anforderungen von Kunden und Einreisebestimmungen machen es indischen Offshore-Anbietern nicht leicht, in Kontinentaleuropa Fuß zu fassen.

Abgesehen von Großbritannien, wo mittlerweile auch kleine und mittlere Firmen Offshoring-Services aus Indien nutzen, schrecken viele Unternehmen in Europa nach wie vor davor zurück, IT-Aufgaben in Niedriglohnländer wie Indien auszulagern. "Bislang registrieren wir nur wenige große Deals auf dem Kontinent. Die meisten Anwender probieren noch aus, die Akzeptanz der Offshore-Services verläuft sehr schleppend", fasst Sudin Apte, Analyst bei Forrester Research, die Ergebnisse seiner Studie zusammen.

Angesichts der drohenden Rezession in den USA haben die indischen Outsourcer verstärkt den kontinentaleuropäischen Markt ins Visier genommen und hier auch schon einige größere Aufträge an Land gezogen. Allerdings, räumt Apte ein, entfallen auf die USA nach wie vor mehr als 60 Prozent des Umsatzes dieser Anbieter. Das Business in Europa ist noch nicht groß genug, um den befürchteten Rückgang im Geschäft mit den amerikanischen Finanzdienstleistern auffangen zu können.

Die kontinentaleuropäischen Unternehmen machen es Offshore-Anbietern auch nicht gerade leicht. So bevorzugen viele Firmen Service-Provider, die über eine starke lokale Onsite-Präsenz in ihrem Land verfügen, auch wenn Arbeiten wie die Anwendungsentwicklung nach Auffassung von Apte keine großen Sprachkenntnisse voraussetzen. Einige indische Anbieter - etwa Infosys - sind auch schon mit eigenen Niederlassungen in Europa vertreten. Aber während amerikanische und britische Unternehmen ihre Systeme bewusst offshore-tauglich gestalten, verlangen manche auf dem Kontinent ansässige Firmen, dass ihr Provider die landestypischen Geschäftspraktiken komplett übernimmt.

Hinzu kommt, dass indische IT-Dienstleister in vielen europäischen Ländern Probleme haben, ihre Mitarbeiter für längere Zeit beim Kunden vor Ort einzusetzen, gibt Apte zu bedenken. Mit Ausnahme von Deutschland sei es schwer, entsprechende Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen zu bekommen. Auf der anderen Seite sei es den Unternehmen in Europa durchaus bewusst, dass sie Kosten sparen könne, wenn sie Aufgaben in Niedriglohnländer verlagern. "Hat ein Anwenderunternehmen erst einmal ein Offshore-Projekt mit 30 bis 40 Leuten in Angriff genommen, wird es dieses auch zügig ausbauen", glaubt der Experte. (sp)