Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.09.1976

"Oh, when the saints march on the disc": Heilige im Direktzugriff

NEW BRUNSWICK - "Die Wertzuordnung zu Variablen wie VISINFL (Visions Influence = Beeinflussung durch Erscheinungen) oder AFTADEAD (Miracles Immediately after death = Wunder sofort nach dem Tode) bereitete Probleme. Dagegen war es bei Merkmal MARRIED einfacher: 0 wurde bei 'niemals verheiratet' eingesetzt und 8 bei ,niemals verheiratet, aber Kinder vorhanden'. Wünschenswert wären allerdings einige zusätzliche Variable, beispielsweise für 'Lepra-Kranken-Küsser'."

So faßten die Wissenschaftler Dr. Donald Weinstein und Dr. Rudolf Beil der renommierten Rutgers University in New Brunswick (USA) die Schwierigkeiten zusammen, die sie bei einer Studie über katholische Heilige hatten. Für die statistische Analyse trugen sie Informationen aus der Legende über 680 Heilige zusammen, die von der katholischen Kirche zwischen 1000 und 1700 nach Christi, also vom frühen Mittelalter bis zur Nach-Reformationszeit, heiliggesprochen wurden.

Schrittmacher sozialen Wandels

Die Historiker Weinstein und Bell untersuchten mit Hilfe einer IBM 360/67 das Leben der Heiligen "im Rahmen eines breiten sozialen Zusammenhangs" und prüften deren "Modell-Rolle" und "Erneuerer-Funktion" als Schrittmacher sozialen Wandels. So zieht Weinstein aus der Korrelation zwischen einzelnen Merkmalen der Heiligkeit und des sozialen Verhaltens, wie beispielsweise Merkmalen der Heiligkeit und des sozialen Verhaltens, wie beispielsweise Mildtätigkeit und Tapferkeit, Rückschlüsse auf die Wertigkeit dieser Eigenschaft für die gesamte derzeitige Gesellschaft. "Die jeweilige Ausprägung des Heiligenkults scheint uns ein geeigneter Maßstab für die Bestimmung von Veränderungen im volkstümlichen Glauben und damit in den herrschenden Normen zu sein. Dies ermöglicht es uns, den Wechsel von religiösen Praktiken mit den gesellschaftlichen Änderungen in Relation zu setzen", berichtet Dr. Weinstein.

Die beiden Historiker werden sich noch einige Jahre mit den Heiligen-Eigenschaften beschäftigen: Sie planen, die Daten von insgesamt 1500 Heiligen in ihre Untersuchung aufzunehmen. Dr. Bell: "Die statistische Analyse ist so umfangreich, daß allein die Datenverarbeitung hier neue Erkenntnisse bringen kann." uk