Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.12.1989 - 

Personelles Übergewicht von Cobol-Programmierern

Ohne 4GL-Standard ist Cobol nicht zu verdrängen

FRAMINGHAM (IDG) - Schnell sind sie, die Sprachen der vierten Generation, doch werden sie Cobol verdrängen? Marc Sokol, Vizepräsident der Realia Inc. in Chicago, geht davon aus, daß 4GL-Systeme nur als Standard eine Chance haben, sich am Markt zu behaupten.

"Die Durchsetzungsschwierigkeiten von 4GL-Systemen können durch die Entwicklung eine gemeinsamen Basis beseitigt werden'', so Sokol. "Die großen Händler müßten Lizenzen für eine entsprechende Anzahl an Rechnerplattformen erhalten." Erst dann werde es in den DV-Abteilungen so viele 4GL-Programmierer geben, daß auch personell eine ernstzunehmende Konkurrenz gegenüber Colbol entstehen könne.

Der größte Vorteil von Sprachen der vierten Generation liegt für Sokol darin, daß sie Entwicklungsexperten gestatten, in kürzester Zeit Anwendungsprototypen zu erstellen. Die Durchsetzungsschwierigkeiten dieser Tools sind seiner Aussage nach in einem uneinheitlichen und kaum zu übersehenden Angebot, an unterschiedlichen Systemen begründet. Die Hersteller, so Sokol, führen Kleinkriege gegeneinander und bewahren ängstlich die Eigenheiten ihrer 4GL-Sprachen, um sie vor Mitbewerbern geheim zu halten.

Den Grund für dieses Verhalten nennt die IDG-Schwesterpublikation Computerworld: Hochentwickelte Tools für den Einsatz in verteilten Rechnerumgebungen werden projektiert, aber nicht auf den Markt gebracht. Statt dessen entwickeln Unternehmen eigenbrötlerisch und mit großem Aufwand an geschlossen Systemen, um ein Stückchen von IBMs SAA-Kunden zu ergattern. +