Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.06.1978

Ohne Förderung tot?

Hat er denn nun ein klares Wort zur DV-Subventionitis gesprochen - oder hat er nicht, der Herr Bundesminister für Forschung und Technologie? "Eine isolierte Förderung der elektronischen Datenverarbeitung solle es künftig nicht mehr geben", offenbart Dr. Volker Haufe auf eine Anfrage im Bundestag.

Gleichwohl verbreitet sein Haus zum Thema Steuergeld für DV-Projekte:

Förder-Moneten gäb's auch künftig, wenn nur das Vorhaben einen Beitrag zu den Zielen des dritten

DV-Programms leiste, begründete Erfolgsaussichten und reelle Chancen auf Breitenwirkung habe.

Der Bundesrechnungshof hat seinerzeit das DV-Programm der Bundesregierung barsch als konzeptionslos kritisiert. Ob die neuen Zielvorgaben für den Rechnungshof befriedigender sind, ist angesichts der diffusen Vorgaben schwer erkennbar.

Ohnehin ist bisher niemand in Bonn vom Erfolg der gepflogenen DV-Förderung abgerückt. Wer Steuergelder für elektronische Sonnwendfeuer verbrennt, der darf ja auch behaupten, das Feuerchen habe zumindest geleuchtet, wenn's schon nicht gewärmt hat.

Vielleicht ändert sich nun auf den Bericht zur Halbzeit des 3. DV-Programms, der vom Forschungsministerium dem Ausschuß für Forschung und Technologie im Bundestag zugeleitet worden ist, die Stimmung. Immerhin weist der Bericht nach, daß die Anzahl der Beschäftigten bei deutschen Kleinrechner- und Peripherie-Herstellern von 1974 bis 1977 um zehn Prozent zurückgegangen ist: Gerade die Kleinrechner-DV hatte indes im dritten DV-Programm eine Förder-Schlüsselrolle mit 146 Millionen Mark geplanter Subvention.

Deutlich macht der Bericht auch, daß Siemens (70,5 Millionen Mark) und Nixdorf (22 Millionen Mark) 1977 zusammen 75,7 Prozent der insgesamt 122,2 Millionen

DV-Fördergelder konsumiert haben.

Wäre der Weltkonzern Siemens, wäre der Kreativ-Laden Nixdorf ohne Förderung eingegangen?

Immer noch ist das Wort des Siemens-Vorstandsvorsitzenden Dr. Bernhard Plettner im Ohr, "bei Siemens schiebe sich das Erreichen der Gewinnzone in der Datenverarbeitung noch bis Anfang der achtziger Jahre hinaus": Wo ist denn nun das klare Konzept?

Klar ersichtlich war bei der bisher geübten Industrie-Förderung nur eines: Subvention mit Stoßrichtung gegen IBM.