Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.10.1986 - 

Japaner kapitulieren vor "Raaba-Syndrom":

Oki zieht sich aus Österreich zurück

WIEN (apa) - Endgültig geplatzt sind die Pläne für den Bau eines japanischen Chip-Werkes in Österreich. Das Oki-Projekt wurde in der vergangenen Woche vom Präsidenten des Elektronikkonzerns abgeblasen.

Als Hauptgrund für das Scheitern des Projekts vermuten Branchenkenner das "Raaba-Syndrom". Bereits vor Monaten wollte Oki gemeinsam mit der Voest im steirischen Ort Raaba eine Chip-Fabrik bauen. Dieser Plan wurde jedoch vom Gemeinderat abgelehnt. Außerdem hat das Land Steiermark bis jetzt noch keinen konkreten Standort als Alternative bekanntgegeben. Die Geschäftsphilosophie des japanischen Konzerns sieht aber vor, daß Investitionen im Ausland nur mit einem Partner in dem jeweiligen Land vorgenommen werden. Da aber das neue Unternehmenskonzept der "Voest Alpine Neu" keine Pläne auf dem Elektroniksektor enthält, sieht Oki offensichtlich keinen Grund mehr sich in Österreich zu engagieren.

Nach dem Scheitern der Oki-Kooperation mit der Voest plante der japanische Elektronikkonzern in der Alpenrepublik ein kleineres Chip-Werk und den Aufbau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums. Das Gesamtinvestitionsvolumen betrug 3,5 Milliarden Schilling, wovon 1,5 Milliarden aus dem staatlichen Förderungstopf kommen sollten.