Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.03.1981 - 

"Büro der Zukunft" als Hauptaufgabe:

Olivetti-Gewinn verdreifacht

IVREA (CW) - Ein Umsatzplus von fast 20 Prozent erzielte die Olivetti-Gruppe im Geschäftsjahr 1980. In einem ersten Überblick über das abgelaufene Jahr gab Carlo de Benedetti, Vizepräsident des Büromaschinen-Multis, konsolidierte Wirtschaftszahlen im Rahmen eines Interviews des Corriere della Sera, Mailand, bekannt.

Der Umsatz des Jahres 1980 beträgt nach Benedettis Angaben 2200 Milliarden Lire, umgerechnet ungefähr 4,6 Milliarden Mark. Der Reingewinn belaufe sich auf 100 Milliarden Lire (200 Millionen Mark) und habe sich damit gegenüber 1979 (37,3 Milliarden Lire - 74.6 Millionen Mark) verdreifacht. Benedetti führt dieses Ergebnis unter anderem auf eine Steigerung der jährlichen Pro-Kopf - Leistung bei gleichzeitigem Personalabbau zurück, Im Jahre 1975 beschäftigte die Gruppe noch 70 749 Mitarbeiter, 1980 hingegen sind nur noch 53 500 Personen bei Olivetti beschäftigt. Die jährliche Produktionsleistung je Mitarbeiter erhöhte sich von 52 500 Mark im Jahr 1978 auf 1 10 000 Mark im vergangenen Jahr.

Für Forschung und Entwicklung habe die Olivetti-Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr 3,3 Prozent des Umsatzes oder 73 Milliarden Lire (-146 Millionen Mark) aufgewendet.

Auf die zukünftige Strategie der Gruppe angesprochen, äußert Benedetti, daß die Verwirklichung des "Büros der Zukunft" eine der Hauptaufgaben des Unternehmens sei. Man sei bemüht, Technologie und Entwicklungsaufwand durch vielfältige Zusammenarbeit mit anderen Firmen zu konzentrieren, um nicht zuletzt auch der japanischen und amerikanischen Konkurrenz gewachsen zu sein.