Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.11.1992 - 

Drei neue Zentralbereiche geschaffen

Olivetti in Italien geht in die zweite Umstrukturierungsphase

IVREA (CW) - Der italienische Computerkonzern Olivetti läutet eine weitere Restrukturierungsrunde ein. Einmal mehr verfolgt Firmenchef Carlo De Benedetti damit das Ziel, die Kosten zu senken und die Produktion zu straffen, um in die Gewinnzone zurückzukehren.

"Unser heutiges Unternehmen ist eine Summe aus Geschäftsbereichen, die profitabel sind und wachsen, sowie aus solchen, die weiter an Boden verlieren. Deshalb ist es unsere Aufgabe, in sehr kurzer Zeit die guten Gebiete zu maximieren und die schlechten drastisch zu reduzieren." Mit diesen Worten kündigte Olivetti-Chef De Benedetti laut "Wall Street Journal" nun die zweite Umstrukturierungsphase seines maladen Computerbauers aus Ivrea an. Das Unternehmen soll künftig in drei zentrale Division - Products Division, Systems Division und Professional Services Division - aufgeteilt werden, die die drei bisherigen Zentralbereiche des Unternehmens - Planning and Development Division, Public Administration Division and Operation Division - ersetzen.

Darüber hinaus erhöht De Benedetti die Zahl der Vertriebsbereiche von fünf auf acht und strebt damit zugleich eine, geographische Neuordnung an. Davon erhofft sich der Olivetti. Vorsitzende eine Verbesserung der Vertriebsbemühungen. Auszahlen sollen sich die Umstrukturierungen laut De Benedetti erst ab dem Jahr 1994.

Als allerletzten Uberlebensversuch bewertet George Verghese, europäischer Elektronikanalyst bei der Deutschen Bank in London, laut "Wall Street Journal" die neue Ausrichtung des italienischen

Computerherstellers. Allerdings begrüße er auch die Schaffung der Product Division, die PCs direkt an den Endkunden verkaufen soll, und die der Systems Divison, die zur Aufgabe hat, bestimmte Branchen wie Banken, Versicherungen und die öffentliche Verwaltung zu betreuen. Damit entwickle sich Olivetti weg vom reinen Produktdenken und hin zu mehr Markt- und Branchennähe. Reine Technik nämlich helfe weder dem Kunden, noch liefere sie Anwendungen.