Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.03.1985 - 

Option für Mehrheitsbeteiligung offengehalten:

Olivetti kauft sich bei Acorn ein

IVREA (CW) - Der Italienische Schreibmaschinen- und Informationssysteme-Hersteller Ing. Olivetti & Co. hat sich mit etwa 49,3 Prozent an dem britischen Lerncomputerproduzenten Acorn beteiligt. Preis: 11,3 Millionen Dollar.

Es handelt sich um Anteile der beiden Gründer Chris Curry und Hermann Hauser, die etwa 85,7 Prozent des Unternehmens besitzen. Olivetti hat sich die Option offengehalten, seinen Anteil auf 50,1 Prozent aufzustocken.

Den in Cambridge ansässigen Computerbauer hatte nicht zuletzt das zurückliegende Weihnachtsgeschäft ins Schlingern gebracht. Es war hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Für das zweite Halbjahr 1984 hatte Acorn einen Verlust von 11 Millionen Dollar gemeldet.

Nach Angaben der in München ansässigen , deutschen Acorn-Vertretung haben die Briten bereits seit etwa sieben Monaten versucht, eine Lösung aus dem Finanzdilemma zu finden. Dabei habe es diverse Gespräche mit mehreren europäischen Großunternehmen gegeben. Firmennamen wurden nicht genannt. Das Interesse hätte dabei aber immer ausschließlich auf dem Bereich Forschung und Entwicklung gelegen.

Mit der Beteiligung an Acorn, so ein Sprecher, beabsichtigt Olivetti drei Dinge: Die Italiener wollen dem englischen Markt beweisen, daß sie sich hier stark engagieren. Weiter möchten die Planer aus Ivrea in dem Lernbereich Fuß fassen und haben offensichtlich auch an der Forschungs- und Entwicklungsabteilung von Acorn Gefallen gefunden. Acorn, so heißt es, brauche sich ob des starken Partners keine Sorgen mehr über die Finanzierbarkeit von Projekten zu machen. Weiter erhofft sich das Unternehmen eine Öffnung internationaler Märkte, in denen es bislang nicht vertreten war.

Neu als Partner ist Olivetti für Acorn keineswegs. Schon vor der jüngsten Liaison hat es Gemeinsamkeiten gegeben. So fertigte Olivetti die Drucker für die Cambridger.

Im Vorstand von Acorn wird Olivetti künftig zwei Sitze einnehmen. Zum Vorsitzenden des Vorstandes avancierte Alexander Reid. Darüber hinaus wurde Acorn neu organisiert und in vier Bereiche eingeteilt: Education and Braining Division, Scientific and Industrial Division, Business Division und Consumer Division.