Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.03.1987 - 

Auch den Zugang zu Host-Systemen geschaffen:

Olivetti mit eigenem Ethernet-LAN-Konzept

Als Kommunikationsbasis für ein lokales Netzwerk (LAN) stellte die Deutsche Olivetti GmbH auf der CeBIT erstmals Olinet-LAN vor. Es berücksichtigt laut Anbieter die Kommunikations-Industriestandards und ermögliche daher auch die Integration von Fremdprodukten. Olinet-LAN basiert je nach Anforderung auf den Netzprodukten Star-LAN oder Ethernet. Die Software-Kompatibilität soll durch die Einbindung von MS-NET/MS-DOS 3.1 und der Netbios-Emulation abgesichert werden.

Das LAN verfügt über eine Übertragungsgeschwindigkeit von einem MBit pro Sekunde bei Stern-Topologie (StarLAN) oder über eine Rate von 10 MBit pro Sekunde bei Bus-Topologie (Ethernet). Beim

Übertragungsprotokoll wurde auf den IEEE-802.3-Standard mit CSMA/CD-Steuerungstechnik zurückgegriffen. In einer endgültigen Ausbaustufe sollen dann auch Olivetti-Maschinen mit Fremdprodukten im Netz gemischt werden können. Die Benutzeroberfläche von Olinet-LAN ist einheitlich und standardisiert, so daß neben der eigentlichen Rechnerleistung im Netz auch gemeinsame Ressourcen wie Programm, Datenbestände und Drucker zur Verfügung gestellt werden können.

Die PCs können im Netz entweder als reine Client-Arbeitsplätze (ohne Ressourcen-Bereitstellung) oder als Server genutzt werden. Olinet-LAN ermöglicht allerdings auch eine Nutzung beider Betriebsarten. Hardwareseitig werden zwei unterschiedliche Steckkarten geliefert, die den Olivetti-PC netzwerkfähig machen: Eine Network-Processor-Unit enthalte - als intelligente Karte - einen 80188-Chip von Intel, und die abgesteckte Version mit der Bezeichnung Network Control Unit diene als nicht intelligentes Board für den Netzbetrieb.

Für die Verzweigung von LANs bietet das Unternehmen Rechnernetzknoten mit der Bezeichnung Network Control Box an, die für sechs oder zwölf Verzweigungsanschlüsse und eine Verstärkung des Leitungssignals auf, Langstrecken sorgen. Gateway-Funktionen zu Host-Systemen und öffentlichen Netzen sind bei diesem Konzept ebenfalls enthalten.