Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Fast ein Drittel des Umsatzes aus DDP:

Olivetti strebt aufwärts

10.10.1980

FRANKFURT (gr) - Das Geschäftsergebnis des italienischen Büromaschinenherstellers Olivetti, an dem der französische Mischkonzern Saint Gobian seit einiger Zeit beteiligt ist, hat sich verbessert. Das erste Halbjahr 1980, so die Deutsche Olivetti GmbH, Frankfurt, brachte der Muttergesellschaft wie dem Gesamtkonzern einen Aufschwung.

Der Umsatz der Muttergesellschaft, der Ing. C. Olivetti & C. SpA, stieg gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 31,4 Prozent auf umgerechnet rund 1,099 Milliarden Mark. Zwei Drittel davon oder 726 Millionen Mark entfielen nach Angaben des Unternehmens auf den italienischen Markt, ein Drittel auf den Export. Die Ertragslage wies eine erneute Verbesserung auf.

Vom Umsatz der Muttergesellschaft entfielen 37 Prozent auf den Bereich Büromaschinen. 63 Prozent der Umsatzerlöse erbrachte der Sektor, den Olivetti verteilte Datentechnik nennt.

Der konsolidierte Umsatz stieg im Berichtszeitraum um 17,9 Prozent auf 2,034 Milliarden. Weltweit, so Olivetti, wuchs der Auftragseingang um 18,5 Prozent. Nach der fast dramatischen Erholungsphase im vergangenen Jahr, als der Nettoerlös auf etwa 4,8 Milliarden Mark von rund 420 Millionen stieg, bezeichnet das Unternehmen die Ertragslage des Gesamtkonzerns im abgelaufenen Halbjahr als erneut verbessert.

Die finanzielle Netto-Verschuldung der Muttergesellschaft betrug am 30. Juni dieses Jahres 960 Millionen Mark, 131 Millionen Mark weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. In Bezug auf den Umsatz verringerte sich die Netto-Verschuldung von 8,8 auf 7,9 Prozent.

Die über die Beteiligung der Saint Gobain näher zusammengerückten Computerhersteller CII-Honeywell Bull und Olivetti planen, auch auf dem Herstellungssektor zusammenzuarbeiten.

Pierre Brule, Konzernchef der CII-HB, sprach in Paris von einer möglichen gemeinsamen Fertigung im Bereich Speicherplatten, Drucker, Tastaturen und Minicomputer, die in von beiden Unternehmen gemeinsam zu entwickelnden Bürogeräten verwendet werden sollen. Die Entscheidung über die Verwirklichung des Projektes fiele noch in diesem Jahr.