Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.09.1981 - 

Auskunft über Pläne der Regierung Mitterand gefordert:

Olivetti überdenkt Frankreich-Engagement

MAILAND (hh) - Die italienische Olivetti S. P. A., Ivrea, verlangt Auskunft über Pläne der französischen Regierung im Zusammenhang mit der bevorstehenden Verstaatlichung der Saint Gobain-Gruppe.

Olivetti sei an einer weiteren Partnerschaft mit dem französischen Konzern nur dann interessiert, betonten Sprecher des Unternehmens gegenüber VWD, wenn sich die Staatsbeteiligung wie bisher auf finanzielle Rückendeckung beschränke. Ein Eingriff in die Firmenpolitik und eine Gleichschaltung auf dem Informatik-Sektor könne nicht akzeptiert werden. Überdenken wolle der Konzern sein Engagement auch dann, wenn sich der amerikanische Konzern Honeywell Information Systems (HIS) aus der Zusammenarbeit mit CII-Honeywell Bull (CII-HB) lösen sollte. Diese Gesellschaft sei das "technologische Herz", um das sich die Saint Gobain-Aktivitäten in der Informatik gruppierten, führten Olivetti-Sprecher aus.

HIS hält 47 Prozent des Kapitals der CII-HB, Saint Gobain über ihre Tochter Compagnie des Machines Bull die restlichen 53 Prozent. Die Compagnie des Machines Bull ist seit 1980 im Besitz von 26,22 Prozent des Olivetti-Kapitals, weitere 3,62 Prozent halte Saint Gobain direkt.

Innerhalb von fünf Jahren könne diese Beteiligung auf 30 Prozent erhöht werden, heißt es in einem Abkommen zwischen Olivetti und der Bull-Mutter Saint Gobain. Andererseits könne der Vertrag bei nicht akzeptierten Eigentumsverschiebungen aber auch vorzeitig gelöst werden.

Da der französische Markt inzwischen nach Branchenmeinung einer der wichtigsten Absatzmärkte für Olivetti nach Italien sei, werde es der italienische Konzern schwerlich auf einen Bruch mit den Franzosen ankommen lassen, meint VWD. Zudem scheine Olivetti in der französischen Regierungsstrategie eine wichtige Rolle zu spielen. Ein Hinweis darauf sei die Regierungsentscheidung, dem italienischen Büromaschinen- und EDV-Konzern die Sanierung der Log-Abax (siehe CW 28/81, Seite 1) zu übertragen.