Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.10.1998 - 

Börsenspot

Olivetti und der "Mannesmann-Effekt"

Von Arnd Wolpers

Der frühere italienische Computerhersteller Olivetti hat sich zu einem TK-Konzern gewandelt. Zwar wurden im ersten Halbjahr 1998 noch rote Zahlen geschrieben; der Verlust vor Steuern konnte jedoch gegenüber dem Vorjahr von 334 auf 89 Milliarden Lire (run 90 Millionen Mark) reduziert werden. Der Konzernumsatz stieg hingegen dank der erfreulichen Entwickung im TK-Geschäft um knapp 59 Prozent auf umgerechnet rund 2,9 Milliarden Mark. Olivettis Mobilfunktochter Omnitel steigerte den Umsatz in den ersten sechs Monaten 1998 um 148 Prozent auf rund 1,68 Milliarden Mark. Gleichzeitig konnte mit mehr als 4,7 Millionen Verträgen ein neuer Kundenrekord erzielt und der Marktanteil weiter ausgebaut werden. Bei der Festnetztelefonie gelang es der Konzerntochter Infostrada, das selbstgesetzte Ziel von 17000 gewerblichen und 60000 privaten Kunden zu übertreffen. Für das Geschäftsjahr 1998 erwartet der Olivetti-Vorstand ein positives Ergebnis - insbesondere unterfüttert durch die erfreuliche Entwicklung der Mobilfunk-Aktivitäten. Rund 60 Prozent des Konzernumsatzes entfallen derzeit auf diesen Geschäftsbereich.

Allerdings kletterte die Verschuldung des Konzerns von 2,6 (per 31. Dezember 1997) auf 3,28 Milliarden Mark. Ursache für die Verschlechterung dieser Bilanzkennziffer sind vor allem Investitionen im besagten neuen Geschäftsfeld Telekommunikation. Der vielzitierte "Mannesmann-Effekt", also die Aufstockung des Anteils des Düsseldorfer Mischkonzerns an der gemeinsamen TK-Holding Oliman auf insgesamt 37,5 Prozent, dürfte jedoch die Verbindlichkeiten bis Jahresende um gut 600 Millionen Mark senken. Nach dem rasanten Kursanstieg bis Mitte des Jahres konnte sich zuletzt auch die Olivetti-Aktie nicht der Baisse an den Weltbörsen entziehen. Die Notiz muß jetzt, wie Fachleute so schön sagen, einen Boden bilden. Dieser könnte im Bereich von 2600 Lire liegen. (Börsen-News im Internet: http://www.computerwoche.de).

Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.