Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.03.1983 - 

Inflationsrate höher als Umsatzzuwachs:

Olivetti wächst etwas langsamer

MAILAND (nw) - Ein Rekordergebnis meldet Olivetti, die Muttergesellschaft der Olivetti Datenverarbeitungs- und Büromaschinengruppe, für das Finanzjahr 1982. Dennoch zeigen die Verkaufsziffern, daß das italienische Unternehmen weniger schnell als in den vorangegangenen Jahren gewachsen ist. Gewinnzahlen wurden nicht genannt, doch der Cash flow lag bei rund 250 Milliarden Lire, gut 20 Prozent höher als im Jahr 1981.

Bei der Muttergesellschaft stieg der Umsatz um 13,7 Prozent auf fast 1,548 Milliarden Lire. Dies war etwas weniger als die italienische Inflationsrate in Höhe von 17 Prozent, wie die "Financial Times" berichtet. 1981 noch stieg der Umsatz um 23,5 Prozent.

Die Investitionen für Ausrüstungen und Vertrieb wurden den Angaben zufolge um 25 Prozent auf 104 Milliarden Lire erhöht. Um einiges gesteigert wurden auch die Aufwendungen für den Bereich Forschung und Entwicklung: Sie lagen 1982 bei 160 Milliarden Lire gegenüber knapp 117 Milliarden Lire im Jahr zuvor.

Die Olivetti-Gruppe berichtet von konsolidierten Umsätzen in Höhe von 3,340 Milliarden Lire, 15,7 Prozent mehr als 1981. Unter Berücksichtigung von Währungsschwankungen entspricht der Zuwachs einem Plus von 10,8 Prozent. Dies konkurriert allerdings mit einem Anstieg von 32,5 Prozent in 1981, der allerdings teilweise durch Zukäufe bedingt war. Der Gruppengewinn soll "bedeutsam" sein, doch die Ergebnisse im einzelnen werden erst Ende Mai auf der Jahreshauptversammlung bekanntgegeben.

Im Konzern ging die Zahl der Beschäftigten um 3700 auf knapp 50 000 zurück, bei der Muttergesellschaft verringerte sie sich um 560 auf knapp 17 000.