Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.1982 - 

Italienischer Personal Computer als Messe-Überraschung:

Olivettis Kleinster startet in Hannover

FRANKFURT/BERLIN (hh) - In die Gilde der Personal-Computer-Bauer reiht sich nun auch die Deutsche Olivetti GmbH mit ihrem Personal-Computer M 20 ein. Pünktlich zur Hanover-Messe wurde das schon Anfang des Jahres erwartete Modell in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt (CW 1/82. Seite 1).

Als Zentraleinheit wählte das Unternehmen für den 16-Bit-Rechner eine Z8001-CPU mit LSI- und MSI-Technologie. Der kleine Italiener amerikanischer Abstammung arbeitet mit einem 16-Bit-Bus. Der Speicher ist nach Angaben des Unternehmens bis zu 224 KB RAM ausbaufähig. 128 KB umfaßt der Zentralspeicher, die Erweiterungen erfolgen in Stufen zu je 32 KB.

Die Basisausstattung setzt sich aus der Zentraleinheit, einem Mini-Floppy-Laufwerk mit beidseitiger Aufzeichnung und einem 12-Zoll-Bildschirm zusammen. Serielle Schnittstellen stehen für die BSC1- und BSC2- Protokolle über Modem zur Verfügung. Eine RS232C-Schnittstelle ist ebenfalls vorgesehen. Die Übertragungsgeschwindigkeit ist von 50 bis 9600 bps steuerbar.

Der Bildschirm ist frei dreh- und neigbar und kann auf oder neben die Zentraleinheit gestellt werden. Fest verbunden mit der Zentraleinheit ist hingegen die Tastatur. Über eine parallele Schnittstelle kann ein Drucker angeschlossen werden; zur Auswahl stehen hier ein plotfähiger Thermodrucker, verschiedene Nadel- sowie ein Typenraddrucker.

Als Programmiersprache verwendet der Mikro Basic-80 mit Erweiterungen für Grafik. Das Betriebssystem heißt PCOS (Personal Computer Operating System).

Das Frankfurter Unternehmen stellt für sein neues Produkt Standard-Software-Pakete zur Verfügung. Auswählen kann der Interessent nicht nur zwischen einem Paket für Planungsrechnung in Industrie und Handel, Textverarbeitung und Datenerfassungssystemen, sondern auch zwischen einem Lernprogramm für den Unterricht, Buchhaltungsprogrammen und Statik-Programmen für Ingenieure.

In der Basiskonfiguration kostet das in Ivrea, Italien, gefertigte System knap 10000 Mark, die Komfort-Ausstattung mit 160 KB wird 14600 Mark kosten. Die ersten Auslieferungen sollen direkt nach der Hannover-Messe erfolgen.