Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.08.1993

OMG: Die Objektorientierung bringt einen Paradigmenwechsel Die Object Management Group gibt einer neuen DV-Aera Schub

Noch in diesem Jahrzehnt soll die Objektorientierung einen Paradigmenwechsel in der Computerwelt herbeifuehren. Davon sind jedenfalls die Mitglieder der Object Management Group (OMG) ueberzeugt. In der Diskussion ist jedoch, wie tiefgreifend die von der Objekttechnologie (OT) bewirkten Veraenderungen der DV-Welt sein werden. Noch gibt es zuwenig Erfahrungen aus der alltaeglichen Anwendung der neuen Technik. Selbst so naheliegende

Aspekte wie Umstellungs- und Einfuehrungskosten oder moegliche Einsparungen bei der Software-Entwicklung sind strittig. Aber zumindest in den USA ist an der rasanten Zunahme entsprechender Software-Angebote zu erkennen, dass der Trend zur Objektorientierung Fuss gefasst hat. Ueber Perspektiven und Hindernisse auf diesem Weg sprach CW-Redakteur Ludger Schmitz mit John Slitz, Vice-President Marketing der OMG.

CW: Nach einer Studie der OMG bezeichnen sich rund zwei Drittel der DV-Profis als maessig gute Kenner der Objekttechnologie. Welches Wissen haben diese Leute?

Slitz: Die meisten duerften in ihrer Ausbildung wohl von objektorientierten Sprachen gehoert haben. Aber die zugrundeliegenden Konzepte und Theorien kennen sie eigentlich nicht.

CW: Wer sind diese DV-Profis, und was interessiert sie?

Slitz: Sie sind keineswegs Programmierer