Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.07.1986 - 

Corvus entwickelt Netzwerkserver für Mehrfachnutzer:

Omniserver für künftige LAN-Dienste

GENF (pi) - Einen neuen Netzwerkserver hat die Corvus Systems SA kürzlich vorgestellt. Den "Omniserver" beschreibt das Unternehmen als dediziertes Hochleistungssystem, das einen Mehrfachzugriff auf Dateien und Drucker auf dem lokalen Netz Omninet ermöglicht. Die Neuentwicklung soll als Basis für die künftigen lokalen Netzwerkdienste von Corvus dienen.

Das Produkt basiert auf dem 80286-Prozessor und bietet dem Hersteller zufolge eine Vielzahl von Massenspeicheroptionen. Der Winchester-Speicherplatz kann von 45 auf 252 MB ausgebaut werden, wodurch der gleichzeitige zugriff von mehreren Abteilungen auf große Datenbanken ermöglicht wird. Zusätzlich steht ein Streaming-Tape-Backup-Gerät zur Verfügung, das der Schnellarchivierung und zentralen Datensicherung dient.

Eines der mit dem Omniserver angebotene) Netzwerk-Softwareprogramme ist Novell Advanced Netware/O von Corvus. Das Programm ist für Mehrfachbetreiber bestimmt und ermöglicht den Anschluß von bis zu 50 IBM PCs, XTs, ATs und kompatiblen Mikros an Omninet. Dadurch erhält der Anwender die Möglichkeit, Anwendungsprogramme, Daten und elektronische Post sowie Netzwerkdrucker gemeinsam zu nutzen. Weitere Netzwerksoftware für den Omniserver ist laut Corvus in Vorbereitung.

Eine typische Omniserver-Konfiguration kann sich aus folgenden Komponenten zusammensetzen: ein Winchester-Laufwerk mit, einer Speicherkapazität von 45 MB (ausbaubar auf 252 MB), ein 50-MB-Tape-Streamer, 512 KB RAM (auf 1MB erweiterungsfähig), ein Omninet-Netzwerk-Interface, ein Display-Adapter/Parallelanschluß, vier IBM-AT-kompatible Erweiterungsplätze, eine Tastatur und eine 200-Watt-Stromversorgung. Die Freigabe des Systems ist für das zweite Quartal 1986 vorgesehen.