Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


01.12.1995

Onboard-Prozessor entlastet die CPU des Servers beim Routing Zwei neue Router verbinden auch virtuelle lokale Netzwerke

FRAMINGHAM (IDG) - RND und Sourcecom haben Produkte angekuendigt, die es den Anwendern erlauben, zwischen virtuellen LANs (VLANs) zu routen. Zugleich erweitern die Anbieter die LAN-Server mit Internetworking-Funktionalitaeten. Damit wollen die beiden Router- Hersteller brennende Netzplobleme loesen: Wie lassen sich Switching-basierte VLANs verbinden, und wie kann kosteneffektiv das Routing zu anderen LAN-Funktionen hinzugefuegt werden, ohne dass die Performance darunter leidet?

Die RAD Network Devices Inc. (RND) versucht mit ihrem "Vgate", die erste Frage zu beantworten. Der Router ist fuer switched LANs und VLANs konzipiert. Das Geraet ist in einer Zwei- und einer Vier- Port-Version erhaeltlich und verbindet Ethernet-Switches. Dabei werden die IP- und IPX-Pakete mit Leitungsgeschwindigkeit geroutet.

Auf dem Papier hat der Vgate eine Latenzzeit (Latency), die unter 100 Mikrosekunden liegt. Falls der RND-Router, der ab Januar erhaeltlich sein soll, diese Werte auch in der Praxis erzielt, weist das Geraet nach Meinung von Analysten deutliche Vorteile gegenueber den Konkurrenzprodukten auf.

Des Problems der kostenguenstigen Integration von Routing- Funktionalitaet hat sich dagegen die Sourcecom Corp. angenommen. Der "Incarda" ist als LAN/ WAN-Router fuer Web- und Branch-Office- Server konzipiert. Als Betriebssysteme werden Windows NT und Netware unterstuetzt, wobei auf dem Server keine zusaetzliche Software notwendig ist. Da der Router laut Hersteller alle Funktionen auf dem Board integriert hat, soll seine Leistung deutlich hoeher als bei anderen Server-gestuetzten Geraeten sein. Diese belasten meist die Server-CPU, so dass es sowohl in Sachen Routing wie auch bei der Server-Performance zu Einbruechen kommen kann.

Der Incarda verfuegt ueber eine Ethernet- und eine WAN-Verbindung. Das Routing von IP und IPX ist dabei mit Geschwindigkeiten bis zu T1/E1 moeglich. Zur Integration in bestehende Netzumgebungen arbeitet das Geraet mit den Routern von Cisco, Bay Networks sowie 3Com zusammen.