Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.2007 - 

Torsten Ecke | Eon

One IT verspricht ewige Rente

Beim Energiekonzern läuft derzeit im Rahmen der europäischen Integration unter anderem die Konsolidierung der IT-Infrastruktur von 26 auf drei Rechenzentren.

Bald ist es geschafft: Das bei Eon im Jahr 2004 begonnene Projekt "One IT" befindet sich nun in der Umsetzungsphase und soll 2009 abgeschlossen sein. Das Ziel ist ein europaweiter IT-Shared-Service und darauf aufbauend eine durchgängige Infrastrukturplattform als Basis für die europäische Integration von Eon. Die daraus resultierenden Einsparungen im Infrastrukturbetrieb sind im Vergleich zum Aufwand enorm und werden von Eon-CIO Torsten Ecke als "ewige Rente" bezeichnet. Der Weg dorthin war allerdings steinig.

Steckbrief

Geburtsjahr 1965.

Position CIO.

Stationen CIO Eon Energie AG (Teilkonzern),

Vor-standsmitglied BlueOrbit eBusiness AG.

Ausbildung Diplominformatiker, MBA.

Ein CIO muss ...das Geschäft seines Unternehmens verstehen und die Sprache der Fach-bereiche sprechen.

Er entspannt ... beim Musizieren, einem guten Rotwein seit kurzem auch auf dem Golfplatz.

Unternehmen

Branche Energieversorgung.

Mitarbeiter 78 000.

IT des Unternehmens

Mitarbeiter konzernweit 4100.

IT-Budget 970 Millionen Euro.

OrganisationCost-Center (Demand) und Shared-Service-Gesellschaft (Supply).

ProjektNeuausrichtung IT-Strategie und IT-Governance für den Konzern.

Ziel

Stärkere europäische Ausrichtung der Delivery-Organisation, konzern-weiter Ausbau der Kommunikations- und Kollaborationslösungen.

Überzeugungsarbeit statt Machtwort

Ein wesentliches Element des Projekts bestand im Übergang von Assets und Personal der einzelnen Geschäftseinheiten auf den Konzerndienstleister Eon IS, der anfangs selbst nur zu einem Teilkonzern gehörte. Dass sich die Euphorie der anderen betroffenen Teilkonzerne in Grenzen hielt, liegt nahe. Ecke betont jedoch, dass der Ausbau von Eon IS zum konzernweiten Dienstleister inklusive der dazu gehörigen Steuerungsmechanismen und des Ressourcentransfers ohne ein "Machtwort von oben" in einem mühsamen Überzeugungsprozess über alle Ebenen hinweg gelungen ist. Das Ganze habe zwar länger gedauert als ursprünglich veranschlagt, doch Ecke rechtfertigt diesen Aufwand mit dem erreichten Vertrauensverhältnis innerhalb der IT-Community und der Nachhaltigkeit, mit der nun alle involvierten Parteien das Projekt unterstützen.

Smart Follower bei Innovation

Grundsätzlich möchte Ecke die IT-Strategie seines Hauses eher als "Smart Follower" bezeichnen, weshalb er keinen allzu großen Wert darauf legt, sich durch IT-Innovationen auszuzeichnen. Was ihm wichtiger ist und seine Mannschaft auch beherrscht, sei eine realistische Einschätzung darüber, welchen Wertbeitrag einigermaßen ausgereifte Techniken und Lösungen für das Geschäft haben. Weitreichende Erfahrungen habe man zum Beispiel im Umgang mit komplexen SAP-Architekturen, aus denen trotz dezentaler Aufstellung deutliche Konzernsynergien geschöpft werden.