Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Düsseldorfer Kongreß findet Zielgruppe zwischen Orgatechnik und Hannover-Messe:


18.02.1983 - 

Online 83 schaltet auf Mittelstand um

DÜSSELDORF (bi) - Sechs Kongresse in einem bot die diesjährige "Online" in Düsseldorf. Die "6. Europäische Kongreßmesse für Technische Kommunikation", so der neue Name, konnte 20 Prozent mehr Besucher, das waren insgesamt 1830, verbuchen. 180 Referate und fünf Podiumsdiskussionen wurden einem vorwiegend mittelständischen Publikum angeboten (vergleiche "Auch Online '83 kocht auf der Mikrowelle" Seite 4).

Das Schwergewicht der jährlichen Veranstaltung liegt im Kongreßteil und hier wiederum in den Referaten von Vertretern der Hersteller. Wie das Kongreßbüro mitteilte, waren insgesamt 82 Ausstellerfirmen auf dem Düsseldorfer Telekommunikations-Treffen vertreten, etliche nur indirekt durch befreundete Firmen. Dies bedeutet eine Steigerung um 67 Prozent; mit 1839 Quadratmetern netto Ausstellungsfläche erzielte der Veranstalter, die Online GmbH, Velbert, gegenüber der Online 82 eine Zunahme um 42 Prozent. Die Zahl der Ausstellungsbesucher konnte einer Presseinformation zufolge auf 5000 Teilnehmer verdoppelt werden.

Mit dem auf aktuelle Trends abgestimmten Programm zielte die im Vorfeld der Hannover Messe operierende Informationsveranstaltung hauptsächlich auf Newcomer und Erstanwender im Bürobereich.

Der gesellschaftspolitischen Komponente des Themas "Technische Kommunikation" trug Kongreß Rechnung, wobei allerdings aktuelle Verlautbarungen - beispielsweise der IG Metall - über die Gefährdung von Arbeitsplätzen durch Homecomputer keinen Platz hatten. Vorrangig war die Akzeptanzproblematik. Auch die europäische Position im weltweiten Innovationsmarkt wurde bedauert.

Kongreß II befaßte sich mit der zweiten Generation von Bildschirmtext.

Befürchtungen der neue Postdienst könne nicht termingerecht

"auf die Schiene gesetzt" werden wurden erneut zerstreut durch die Vorstellung von professionellen Btx-Endgeräten (Editierplätzen), die auf den neuen europäischen Standard, CEPT, umrüstbar sind: Es fielen dafür Preisangaben in der Größenordnung von 14500 Mark zum Beispiel für den Blaupunkt-Platz. Auch auf der Consumerseite sorgte die Ankündigung der Serienreife eines Consumer-Btx-Endgeräts von Loewe Opta zum Preis von 2950 Mark für Erleichterung.

Sein eigentliches Zielpublikum traf der Kongreß mit Teil III: "Telekommunikation und Informationstechnik in der mittelständischen Wirtschaft". Auf der Welle der Mikrocomputer-Markteinführung in der Bundesrepublik tummelte sich insbesondere Kongreß IV. Bildschirmtext-fähige Mikrocomputer warfen ihre Schatten voraus. Hier soll die Hannover-Messe nach Auskunft großer deutscher Hersteller mehr bringen.

Lokale Netze wurden im Kongreß V "abgefeuert". Die einschlägigen Hersteller waren mit ihren Konzepten, die sie bereits auf anderen Veranstaltungen dieser Art vermittelt hatten, wieder vertreten. An dieser Front rührt sich wenig.

Mit Kongreß VI über Datennetze, knüpfte die Online an ihre Tradition an, Telekommunikationsprofis anzusprechen, und zwar in diesem Kongreßteil auch von kompetenten Anwendern.