Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.10.1997 - 

Elektronische Filter greifen nicht mehr

Online-Dienst AOL verklagt Versender von Junk-Mail

In der globalen Abwehrschlacht gegen Junk-Mail und Spammers, die mit ihrer unerwünschten Mail-Flut die ohnehin stark beanspruchten Übertragungskanäle des Internet verstopfen, schlägt AOL nun eine härtere Gangart ein. Nachdem mit Filtern und anderen digitalen Tools der Mail-Mißbrauch nicht gestoppt werden konnte, versucht der Online-Dienst nun mit gerichtlichen Schritten ans Ziel zu kommen.

"Dies ist ein Warnschuß an alle Junk-Mailer rund um den Globus: Sie können sich nicht hinter gefälschten Domain-Namen verstecken", gibt sich George Vradenburg, Senior Vice-President bei AOL, kämpferisch. Im aktuellen Fall verklagt AOL die Over the Air Equipment Inc., die E-Mail-Header fälschte und andere Routing-Wege vortäuschte, um die AOL-Mail-Kontrollen auszutricksen. "Uns erreichten wegen dieser Firma Tausende von Beschwerden", so Vradenburg. In seiner Klageschrift fordert AOL deshalb von dem Unternehmen, künftig den Versand von Junk-Mail an die AOL-Mitglieder zu unterlassen.

Da allerdings Filter und andere elektronische Gegenmaßnahmen aufgrund der angesprochen Tricks nicht greifen, kann AOL nicht alle Junk-Mails eindeutig ihren Absendern zuordnen. "Wir hoffen aber", so Vradenburg, "daß unsere Klage bei gewissen Leuten zu Konsequenzen führt."