Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.06.1997 - 

T-Online bekommt neue Software und IP-Knoten

Online-Dienst der Telekom verschmilzt zusehends mit dem Internet

Rasant steigt der Anteil des Internet-Verkehrs in den Knoten der Online Pro Dienste GmbH & Co, Darmstadt. Die Hälfte des Aufkommens, das die Telekom-Tochter als T-Online-Betreiber transportiert, hat mittlerweile IP-Format. "Dennoch wollen wir uns nicht als Internet-Access-Provider positionieren", klärt Eric Danke, Geschäftsführer beim Online-Ableger des Carriers.

Weil die IP-Daten bislang durch die T-Online-Infrastruktur getunnelt wurden und somit unnötigen Overhead erzeugten, hat sich die Danke-Mannschaft eine neue Strategie erdacht. Flächendeckend wurden bis dato rund 180 alte T-Online Zugangsknoten durch IP-Access-POPs ersetzt. Über eine 01910-Nummer können sich T-Online- wie auch Internet-Nutzer einwählen. Analog schaffen die Knoten maximal 33,6 Kbit/s, außerdem ist der Zugang via ISDN möglich. Im Laufe des Jahres werden sich die T-Onliner zudem entscheiden, welche der 56-Kbit/s-Techniken implementiert werden sollen. Einheitlich kostet der Dienst nun tagsüber acht Pfennig, abends und nachts fünf Pfennig pro Minute.

Auch softwareseitig verschmelzen die Online-Angebote zusehends. Beide Dienste lassen sich zeitgleich in zwei Fenstern aufrufen, der Nutzer kann per Mausklick wechseln. Die Zugangssoftware in der Version 2.0 ermöglicht das Offline-Banking und wird mit Netscapes "Communicator" sowie Microsofts "Explorer 3.x" ausgeliefert.

Künftig will Danke seinen Surfern auch das Online-Shopping und Bezahlen im Internet ermöglichen. Allerdings müssen dazu die Anbieter mit T-Online kooperieren. Im Gegenzug sichert der Online-Betreiber die Transaktionen mit dem eigenen proprietären Verfahren. Aufgrund der Erfahrungen in der geschlossenen BTX-Welt hofft man, auch im Internet Micro-Payments zu realisieren.