Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.2006

Online-Optionshandel leicht gemacht

Gemeinsam mit EDS hat die Citigroup ein Limit-Order-System entwickelt.

Im Handel mit außerbörslichen "Limit-Orders" sah die Citigroup eine Möglichkeit, den Umsatz zu steigern und Marktanteile zu gewinnen. Ein brandneues Online-Handelssystem soll den Kunden die Handhabung der Transaktionen erleichtern.

Projektsteckbrief

Als Entwicklungspartner holte sich der Bankkonzern die EDS Operations Services GmbH ins Haus. Laut Marco Diehl, Head of CIB Tech bei der Citigroup in Frankfurt am Main, gaben unter anderem die Erfahrungen in der Bankenbranche den Ausschlag für den in Rüsselsheim ansässigen IT-Dienstleister.

Wie von EDS-Seite berichtet, war das alte Handelssystem der Citigroup für den Kunden schwierig zu handhaben: Wollte er Anteile kaufen oder verkaufen, musste der Nutzer alle Preise online prüfen - keine einfache Angelegenheit, wenn sich die Werte bis zu dreimal in der Sekunde ändern und der Auftrag innerhalb von sieben Sekunden abzuschließen ist. Mit dem neuen System könne der Kunde selbst Zeiträume und Preisgrenzen für die Ausführung seiner Orders definieren, ohne dass dabei die börsenüblichen Transaktionsgebühren anfielen, so EDS.

Das Kernsystem wurde mit J2EE-Technik von der Eclipse Foundation auf der Grundlage eines "Weblogic"-Server-Clusters von Bea und eines Datenbank-Servers von Sybase errichtet. Die Integration der Börsenmakler erfolgt über ein Interface zu "Websphere MQ" von IBM. Dabei ließen sich laut EDS die etablierten Nachrichtenstandards der Citigroup wiederverwenden. Für die Einbindung der Emittenten komme das "FIX-Protokoll", ein standardisiertes Nachrichtenprotokoll der Finanzindustrie, zum Einsatz. Ein Web-Interface auf der Basis der "Net-UI"-Technik von BEA ermögliche es dem Support-Team, den Optionsscheinhandel zu steuern und zu überwachen.

Nachdem das Vorhaben im November 2004 in Angriff genommen wurde, war zwei Monate später der erste Proto-typ ausgeliefert. Dafür sei der iterative Ansatz bei der Implementierung verantwortlich, rühmt sich EDS. Seit Dezember vergangenen Jahres läuft das System bei der Citigroup produktiv. EDS leistete eigenen Angaben zufolge etwa 1000 Personentage. Über den finanziellen Rahmen des Projekts ziehen es beide Unternehmen vor zu schwei-gen. (qua)