Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.02.1995

Online-Transaktionen reduzieren das Verwaltungsaufkommen Die elektronische Geldboerse im Internet loest die Rechnung ab

LONDON (IDG) - Pipex, internationaler Service-Provider aus Grossbritannien, will ein elektronisches Zahlungssystem im Internet installieren. Kleinere Rechnungen lassen sich innerhalb des Systems mit elektronischem Geld begleichen. Betraege von weniger als 1 Dollar, wie sie bei Niedrigpreis-Informationsdiensten anfallen, koennen vom eigenen elektronischen Konto des Internet- Anwenders abgebucht werden.

Zahlungsanweisungen ueber zehn und mehr Dollar werden derzeit in Grossbritannien haeufig mit Kreditkarten bezahlt. Liegt der Rechnungsbetrag jedoch unterhalb von einem Dollar, lohnt sich der Buchungsaufwand fuer die Kreditkartenanbieter nicht. Zu aufwendig ist in diesen Faellen die Registrierung und Aufzeichnung der Geldbewegungen. Als Loesung des Problems haben die Institute Online-Transaktionen mit verbesserten Schutzmechanismen ausgewaehlt, bei denen direkt von der Kundengeldboerse abgebucht wird. Zunaechst muss der Internet-Anwender allerdings seine Guthaben auffuellen.

Im Internet stehen die Diensteanbieter vor aehnlichen Problemen. Service-Provider erreichen mit ihren Informationen weltweit rund 40 Millionen Anwender. Nutzen einige Millionen Interessenten einen der Dienste fuer eine Gebuehr von 15 Cent, faellt fuer den Betreiber ein unverhaeltnismaessig hohes Verwaltungsaufkommen an. Aus diesem Problem ist die Pipex-Idee enstanden, den Kunden die Online- Bezahlung aus ihrer eigenen elektronischen Geldboerse anzubieten.

Technisch scheint dieses Verfahren laut einem Pipex-Vertreter keine Herausforderung darzustellen, viel schwerer wiegen die juristischen Barrieren. Das Bankenrecht in Grossbritannien laesst neue Finanzinstitutionen nur zu, wenn sie mit etablierten Haeusern kooperieren. In wenigen Monaten plant Pipex dennoch, ein Pilotprojekt im Internet zu starten. Im zweiten Quartal dieses Jahres soll das funktionsfaehige System verfuegbar sein und Electronic-Cash haelt Einzug ins Internet.