Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.12.1977 - 

Karteilose Zahnarzt Praxis:

Online-Zugriff auf Plomben und Brücken

NÜRNBERG (sf) - Mehr Zeit für seine Patienten hat nach IBM-Angaben ein Nürnberger Zahnarzt, seitdem in seiner Praxis ein Magnetplattensystem /3 Modell 4 mit fünf Bildschirmen installiert ist. Der Rechner entlaste ihn (den Zahnarzt, d. R.) von administrativen Tätigkeiten und mache die Praxisorganisation transparenter und effektiver, heißt es in der IBM-Presse-Information weiter.

Der Nürnberger Praxis angeschlossen ist ein Dentallabor für die Herstellung von Zahnprothesen und kieferorthopädischen Hilfsmitteln. Rund 25 Mitarbeiter - davon etwa die Hälfte im Labor - sowie ein weiterer Zahnarzt sind dort beschäftigt.

Unter der Anleitung des Arztes erstellten Software-Spezialisten ein noch zu vervollständigendes Programmpacket für die zahnärztliche Praxis, das im Endstadium unter anderem folgende Aufgaben lösen soll: Erstellung und Verwaltung einer Patienten-, Bema-, Krankenkassen- und Prothetik-Stammdatei, Terminplanung, Aufstellung und Hochrechnung von HuK-, PA- und KfO-Plänen sowie sämtliche Abrechnungsaufgaben.

Erscheint ein Patient zum ersten Mal in der Praxis, so wird für ihn zunächst ein Stammdatensatz mit Patientennummer und den persönlichen Daten in den Computer eingegeben. Hinzu kommen Anamnesedaten (beispielsweise Neigung zu starken Blutungen oder Narkoserisiken) und später sämtliche Behandlungsdaten. Die Praxis ist dadurch karteilos geworden. Über die in der "Aufnahme" und in den Behandlungsräumen installierten Bildschirme können sich Arzt oder Helferin jederzeit die gewünschten Informationen anzeigen lassen. Ebenso läßt sich die dazugehörige Krankengeschichte aufrufen und in ihr am Bildschirm vorwärts oder rückwärts "blättern". Neben der Bema-Nummer (Bema = Bewertungsmaßstab für zahnärztliche Leistungen) erscheinen für jede Behandlung der Klartext, das Datum, das Arztkennzeichen, die Zahnnummer, die Lagenangaben der Füllungen, die Materialien und eventuelle Bemerkungen.

Soll für den Patienten ein Termin ausgemacht werden, so kann ebenfalls von jedem Bildschirm aus auf einen gespeicherten "Terminkalender" zurückgegriffen werden.