Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.07.1994

Open Edition MVS als Release 5.1 lieferbar IBMs Grossrechnersystem: Zur Posix-Schnittstelle auch Sockets

MUENCHEN (CW) - Ab sofort liefert die IBM Deutschland GmbH MVS/ESA, Release 5.1, im Unix-Look aus. Die "Open Edition" des Mainframe- Betriebssystems bietet nicht nur ein Posix-Interface, sondern auch ein neues hierarchisches File-System, einen interaktiven Debugger sowie Kommunikations-Schnittstellen ("Sockets").

Im Auftrag eines Grosskunden aus dem oeffentlichen Bereich hat IBM ein Posix-Interface fuer MVS/ESA entwickelt, das bereits seit Maerz dieses Jahres lieferbar ist. Mit dem neuen MVS-Release - "MVS/ESA SP 5.1" - wurde die Open Edition getaufte Betriebssystem- Schnittstelle um einige Features erweitert.

Fuer die neue Version uebernahm IBM das hierarchische File-System (HFS) aus dem "Data Facilities System Managed Storage" (DFSMS), das nicht mit flachen Dateien arbeitet, sondern eine vertikal gegliederte Datenorganisation erlaubt. Fuer die Vermittlung zwischen HFS und Client-Anwendungen steht ein "Network-File- System"-Server zur Verfuegung. Integrierte Sockets fuer TCP/IP ermoeglichen es den Entwicklern, Daten zwischen unterschiedlichen Anwendungen auszutauschen.

Ausserdem hat IBM der neuen MVS-Ausfuehrung einen interaktiven Debugger spendiert, wie er auch in Unix-Umgebungen zur Verfuegung steht. Last, but not least koennen Rexx-Programme, so der Anbieter, neuerdings direkt aus der Open-Edition-Shell geladen werden.

Und das ist offenbar erst der Anfang. Eigenen Angaben zufolge will IBM im Herbst dieses Jahres soweit sein, das von der OSF definierte Distributed Computing Environment (DCE) zu unterstuetzen. Dann werden die MVS-Entwickler ueber Remote Procedure Calls (RPCs) sowie verteilte Directory-, Security- und Time- Services verfuegen koennen.

Fuer 1995 hat sich der Anbieter vorgenommen, seinem Grossrechner- Betriebssystem das "XPG4"-Markenzeichen der X/Open anzuheften. Darueber hinaus peilt er sogar die "Spec-1170"-Spezifikationen des in der OSF aufgegangenen Common Open Systems Environment (COSE) an.