Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.03.1994

Open IT: Beratergruppe fuer Middleware HP praesentiert Servicekonzept fuer offene DV-Umgebungen

HANNOVER (gfh) - Als Gesamtunternehmer fuer Konzeption und Einfuehrung von offenen DV-Infrastrukturen praesentiert sich Hewlett-Packard in Hannover. Ab April will die eigens aufgestellte "Open-IT"-Mannschaft, Anwendern zeigen, wie sie offene und proprietaere Systeme zusammenfuehren kann.

Das Angebot von Open IT umfasst die drei Bereiche Konzeption und Aufbau offener Datenverarbeitung (Open IT-Build), das Management solcher Umgebungen (Open IT-Manage) und den effizienten Einsatz von Anwendungen (Open IT-Work). Diese Gliederung spiegelt die Vorgehensweise der Dienstleister wider, die organisatorisch HPs Professional Service Organisation (PSO) zugeordnet sind.

Open-Systems-Kunden bekommen es als erstes mit der Open-IT-Build- Abteilung zu tun.

Deren Aufgabe ist es, die vorhandene DV-Infrastruktur zu analysieren und ein neues, produktneutrales Konzept zu entwickeln. Eine zentrale Rolle spielen hier offene Middleware-Standards wie das Distributed Management Environment (DME) oder Corba. Hinzu kommen systemnahe De-facto-Standards wie der Transaktionsmonitor CICS und das SNA-Netzwerk von IBM sowie CASE- und Portierungs- Tools anderer Hersteller.

Die Mitarbeiter von Open IT-Manage kuemmern sich vor allem um die System- und Netzwerkverwaltung in heterogenen Umgebungen. Hier kommt beispielsweise die objektorientierte Management-Software von Tivoli Systems oder die hauseigene Openview-Umgebung zum Einsatz.

Die Open-IT-Work-Gruppe schliesslich kuemmert sich um die Optimierung von Anwendungen. Dazu gehoeren umfangreiche Pakete wie SAPs R/3-Standardsoftware ebenso wie PC-Textverarbeitungen und klassische Mainframe-Programme. Die Integration dieser Anwendungen soll mit den Verfahren der Vorgangsbearbeitung und Dokumenten- Managements erfolgen.

Die drei Bereiche haengen allerdings eng zusammen. So zeigt HP auf der Messe ein Management-Produkt fuer R/3 (IT-Work) auf Basis von Open View (IT-Manage).