Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Open Source erobert das Data Center

22.02.2005
Mit Highend-Eigenschaften stößt das quelloffene Betriebssystem Linux in höhere Leistungssegmente der Unternehmens-IT vor. Dieser Trend zeichnete sich auf der Messe Linuxworld in Boston ab.

Linux ist reif für den Einsatz in unternehmenskritischen Bereichen. Vorbei die Zeiten, in denen das Betriebssystem mit dem Bastler-Image lediglich File-, Print- oder Web-Dienste verrichten durfte. Mit solchen Botschaften versuchten die Protagonisten der Open-Source-Szene, die Messebesucher von den Vorzügen Linux-basierender IT-Infrastrukturen zu überzeugen.

Seit der Übernahme von Suse gehört Novell-Chef Jack Messman zu den prominentesten Fürsprechern. Die Vorbehalte gegen den professionellen Einsatz von Open-Source-Software sind passé, proklamierte er in seiner Keynote. Nun gehe es darum, wie sich Linux-Systeme in die Unternehmens-IT integrieren lassen. Der typische Linux-Kunde sorge sich nicht mehr um einen bestimmten Treiber oder ein Stück Hardware. Sein Interesse gelte vielmehr einem integrierten Softwarestack, der auf einer Open-Source-Plattform läuft.

Die Basis dafür bilden Linux-Distributionen, die auf die Belange großer und mittlerer Organisationen zugeschnitten sind. Novells Open Enterprise Server (OES) und Red Hat Enterprise Linux 4 (RHEL 4) zählten deshalb zu den wichtigsten Neuvorstellungen in Boston. Mit seiner vierten Enterprise-Linux-Version bewegt sich Red Hat konsequent in Richtung Rechenzentrum und geschäftskritische Anwendungen. So bringt RHEL 4 vor allem Verbesserungen in Sachen Performance, Sicherheit sowie Nutzbarkeit auf Desktop-Systemen. Das Betriebssystem unterstützt bis zu 32 CPUs in einer Maschine, die File-Systeme können jetzt 8 TB groß sein.

Konkurrent Novell vereint im Open Enterprise Server das hauseigene Netz-Betriebssystem Netware 7 mit dem Suse Linux Enterprise Server. Dabei setzen die Netware-Services auf die Kerne beider Betriebsysteme auf, lassen sich also wahlweise unter Linux oder Netware nutzen. Interessant für Unternehmen mit heterogenen IT-Strukturen auch: OES integriert nicht nur die File-Services von Netware und Linux, sondern auch die von Windows und Unix (ausführliche Berichte zu OES und RHEL 4 auf Seite 20).

Um seine Ambitionen im Highend zu unterstreichen, kündigte Novell zudem eine Data-Center-Strategie an: Sie soll das Produktportfolio rund um das Kern-Betriebssystem erweitern, beispielsweise in den Bereichen Speicher-Management, Virtualisierung, System-Management oder Sicherheit. Dazu werde in den kommenden Monaten eine Reihe neuer Produkte vorgestellt, erklärten Novell-Vertreter.

Die Netware-Company kündigte ferner das von ihr initiierte Open-Source-Projekt Hula an. Dessen Ziel ist es, einen quelloffenen Collaboration-Server zu entwickeln. Novell steuert dazu Codeteile seiner "Netmail"-Software bei. Dabei handelt es sich um ein Web-basierendes E-Mail-, Adress- und Kalender-Tool.

Insbesondere das Thema Virtualisierung, lange Zeit eine Domäne der Großrechner- und Highend-Unix-Server, gewann in Boston an Bedeutung. So kündigte die US-amerikanische Firma Xensource Inc. eine Kooperation mit dem Prozessorhersteller AMD an.

Sie sieht vor, die quelloffene Virtualisierungstechnik Xen auf AMDs 64-Bit-Prozessortechnik ("AMD64") zu portieren. Xen erlaubt es, Server in logische Partitionen aufzuteilen, womit sich unter anderem Auslastung und Workload-Management verbessern lassen. Mehrere Betriebssystem-Instanzen können dabei in sicheren, voneinander isolierten Bereichen laufen. Insofern steht Xen in Konkurrenz zum etablierten "ESX Server" von VMWare, aber auch zu Microsofts "Virtual Server".

Wie selbstbewusst die Linux-Distributoren mittlerweile gegenüber den etablierten IT-Schwergewichten auftreten, demonstrierte Red Hats Marketing-Chef für Europa, Paul Salazar. RHEL 4 werde "Solaris verdrängen", zeigte sich der Manager überzeugt. Für Anwender gebe es keinen Grund mehr, weiter mit dem Sun-Betriebssystem zu arbeiten.

Die Argumente für einen Wechsel auf Open Source sind die gleichen geblieben, erläuterte Novell-Chef Messman unter Verweis auf diverse Studien: Unternehmen versprächen sich davon niedrigere Implementierungs- und Betriebskosten, weniger Herstellerabhängigkeit und mehr Flexibilität. Laut einer Untersuchung des US-amerikanischen "CIO Magazine" erwarten 53 Prozent der befragten IT-Manager, dass Open-Source-Software bis zum Jahr 2007 in ihren Rechenzentren eine dominierende Rolle spielen werde.

Die dafür nötigen Applikationen sollen vor allem von unabhängigen Softwarehäusern (ISVs = Independent Software Vendors) kommen. In diesem Kontext präsentierte sich IBM einmal mehr als großer Linux-Förderer. Innerhalb der nächsten drei Jahre möchte Big Blue weitere 6000 unabhängige Softwarehäuser davon überzeugen, ihre Anwendungen auf Linux zu portieren. Gemeinsam mit Novell und Red Hat hat der IT-Konzern die Initiative Chiphopper ins Leben gerufen.

Mit Hilfe von Support- und Testing-Tools sollen ISVs Linux-Applikationen entwickeln, die auf sämtlichen Server-Plattformen des Konzerns laufen. Gegenwärtig listet IBM rund 6000 Linux-Anwendungen in seinem Global Solutions Directory für Partnerprogramme auf. Im Zuge der Chiphopper-Initiative soll die Zahl auf 12 000 steigen.

Mit zusätzlichen Finanzmitteln will IBM auch den Einsatz seiner "Workplace"-Desktop-Software unter Linux fördern. In den kommenden drei Jahren investiere man 100 Millionen Dollar in das Workplace-Produktportfolio, so eine weitere Ankündigung. Mit dem Geld sollen ebenfalls unabhängige Softwarehäuser und Vertriebspartner unterstützt werden.

Trotz der Betonung von Server-Funktionen spielte das Thema Desktop-Linux auch in Boston eine Rolle. So zeigte etwa Sun Microsystems Betaversionen von Star Office 8 und Open Office.org 2.0. Eine Lanze für den Einsatz von Linux-PCs brach Craig Manning, IT-Manager beim Netzausrüster Cisco. Mehr als 200 Cisco-Ingenieure hätten den Wechsel auf Linux-Desktops bereits hinter sich, berichtete er. In den kommenden Jahren sei geplant, auch zahlreiche Notebook-Anwender auf die Open-Source-Plattform umzustellen. Dabei spielten mögliche Kosteneinsparungen eine untergeordnete Rolle. Entscheidend sei die einfachere Administration der Linux-PCs, die durch integrierte Tools wie Secure Shell (SSH) und andere Eigenschaften des Betriebssystems möglich werde.

Bei allem Optimismus konzedierten die Linux-Apologeten, dass ein kompletter Wechsel auf Open Source nur für die wenigsten Unternehmen in Frage kommt. Martin Fink, General Manager für das Linux-Geschäft bei Hewlett-Packard, zitierte aus einer Marktstudie, derzufolge drei von fünf Unternehmen einen Mix aus Open- und Closed-Source-Systemen anstrebten. Demgegenüber beabsichtigten lediglich zwei Prozent der befragten Firmen, ihre IT-Infrastruktur komplett aus Open-Source-Komponenten zusammenzubauen. 38 Prozent hätten angegeben, überwiegend kommerzielle Software einzusetzen. Auch Messman plädierte in seiner Rede dafür, die Realität nicht aus den Augen zu verlieren: "Ob wir es mögen oder nicht, wir leben noch nicht in einer reinen Open-Source-Welt."