Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.04.2005

Open-Source-Groupware mit Service und Support

Um den neuen "Open-Xchange Server" kümmert sich Netline Internet Service.

Die Groupware Open-Xchange Server, die das Unternehmen Netline aus Olpe im August letzten Jahres unter die General Public License (GPL) gestellt hat, sorgt für Furore. 50 000 Interessenten haben sich den Code heruntergeladen. Die Betaversion des neuesten Release kam auf mehr als 4000 Downloads pro Woche. Jetzt hat Netline Open-Xchange 5 freigegeben.

Bessere Konnektoren für Outlook mit Garantie

Die neue Version geht deutlich über den Vorgänger, "Suse Linux Openexchange Server" (SLOX), hinaus. Insbesondere wurden die Konnektoren für "Outlook" und "Palm" verbessert. Es gibt jetzt gemeinsam genutzte Ordner, Verteilerlisten, Zuordnung von Dokumenten zu bestimmten Objekten, Kompatibilität mit Outlook-Kategorien und Synchronisation mit PST-Dateien. Administrationsarbeiten und das Einstellen von Nutzerpräferenzen erfolgen über Web-Interfaces. Web-basierend ist auch die kontextbezogene Online-Hilfe.

Netline garantiert eine fünfjährige Softwarepflege und leistet Wartung mit Update- und Upgrade-Schutz für Server-Komponenten und Konnektoren. Für nordamerikanische Kunden hat Netline in den USA eine Tochtergesellschaft Open-Exchange Inc. gegründet. Weltweit leistet Novell First- und Second-Level-Support.

Ab sofort ist Open-Xchange Server für das Betriebssystem Suse Linux Enterprise Server erhältlich. Ende Mai folgt die Adaption für Red Hat Enterprise Server 3 und 4, wenig später Varianten für andere Linux-Systeme wie Debian, Mandriva (Mandrake) oder Red Flag. Die Groupware ist kompatibel mit allen üblichen Client-Betriebssystemen und lässt sich auf Desktops mit Outlook oder mit der Open-Source-Lösung "Kontact" von KDE nutzen.

Die Version "Small Business" für bis zu 25 Endanwender kostet für die ersten fünf User 295 Euro samt einem Jahr Wartung, Support und fünf Jahren Update- und Upgrade-Garantie. Der Wartungsvertrag für jeden weiteren Nutzer beläuft sich auf jährlich 25 Euro. Für die Variante "Advanced Server" verlangt Netline bei gleichem Leistungsangebot für 25 User 850 Euro und 25 Euro jährlich für jeden weiteren Endanwender. (ls)